Rechenmaschinen in Aktion


Auf dieser Seite können Sie sich kurze Filme im mpg-Format ansehen.
Zum Abspielen der Filme benötigen Sie einen Medienplayer auf dem PC und Lautsprecher.




Proportionalhebelmaschine

Mercedes Euklid Modell 21 (ca. 1935)

 
Das ist zu sehen:
Die zehn querverlaufenden Zahnstangen einer Proportionalhebelmaschine werden bei jedem Maschinentakt nach rechts ausgelenkt, anschließend wieder nach links in die Ruhelage geführt. Die Auslenkung der Zahnstangen entspricht ihrer Entfernung vom Drehpunkt des Proportionalhebels, den man links schwingend erkennt. Das sich bewegende Stellzahnrad wird um drei Zähne gedreht, alle anderen Stellzahnräder (rechts unter der Tastatur) sind nicht im Eingriff mit den Zahnstangen. Am oberen Bildrand erkennt man eine Drehkupplung mit den Kopplungszahnrädern, die (über weitere hier nicht sichtbare Zahnräder) die Verbindung zwischen Resultatwerk und den Stellzahnrädern herstellen. Diese Verbindung ist nur bei der Rechtsbewegung der Zahnstangen wirksam.




Sprossenradmaschine

Brunsviga Nova II (ca. 1928)

 
Zu dem im Resultatwerk (unterer Bildausschnitt) einer Sprossenradmaschine befindlichen Wert wird die eingestellte Zahl 7541400 addiert. Die Sprossenräderwalze wird im additiven Drehsinn bewegt. Zwischen den beiden wendelförmig angeordneten Zahnreihen für den Zehnerübertrag (eine für additives, eine für subtraktives Rechnen) erkennt man die ein- bzw. ausgefahrenen Sprossen.



Staffelwalzenmaschine

Staffelwalzenmaschine Record (ca. 1920)

 
Die gut erkennbaren Staffelwalzen wirken auf dahinter liegende höhenverstellbare Zahnräder (hier nicht sichtbar), über die der eingestellte Zahlenwert in das Resultatwerk (nicht sichtbar) transportiert wird. In der oberen Hälfte des Bildausschnitts erkennt man einen Teil der Zehnerübertragung: Diese ist an einer Stelle des Resultatwerks vorbereitet, wenn sich die zugehörige senkrechte Achse (sichtbar) nach unten bewegt.




Schaltschwingenmaschine


Comptometer Modell JS (ca. 1935)

 
Mit einer tastenangetriebenen Schaltschwingenmaschine wird das Quadrat von 123 berechnet. Dazu wird mit drei Fingern der rechten Hand die Zahl 123 zunächst dreimal gedrückt (Multiplikation mit 3, dann - die Fingerstellung beibehaltend - eine Verlagerung nach links um eine Stelle vorgenommen und die Zahl 123(0) zweimal gedrückt (Multiplikation von 123 mit 20, gleichzeitige Addition im Resultatwerk), schließlich nach Verlagerung der Hand um eine weitere Stelle nach links noch einmal gedrückt (Multiplikation von 123 mit 100, gleichzeitige Addition im Resultatwerk). Das Ergebnis ist 15129.