COST: Europäische Zusammenarbeit in wissenschaftlicher und technischer Forschung
Einreichungsfrist: 29.03.2013

Ziel

COST (Cooperation in the Field of Scientific and Technological Research) bündelt nationale Forschungsprojekte in 'konzertierten Aktionen' mit dem Ziel, europaweit vorhandenes Wissen sowie technische und finanzielle Ressourcen effektiv zu nutzen und dauerhafte Netzwerke zu schaffen. COST ist in neun große Fachbereiche aufgegliedert:

  1. Biomedizin und Molekulare Biowissenschaften
  2. Chemie, Molekularwissenschaften und -technologien
  3. Erdsystemwissenschaften und Umweltmanagement
  4. Ernährung/Lebensmitteltechnologie und Landwirtschaft
  5. Forstwissenschaften, forstliche Produkte, sozialökonomische Aspekte
  6. Bürger, Gesellschaft, Kultur und Gesundheit
  7. Informations- und Kommunikationstechnologien
  8. Werkstoffe/Neue Materialien, Physik und Nanowissenschaften
  9. Verkehr/Transport und Stadtentwicklung

Förderaktivitäten: gefördert wird die Vernetzung einzelstaatlich finanzierter Maßnahmen durch finanzielle Unterstützung von Konferenzen, Seminaren, Publikationen, Reisekosten sowie Kurzaufenthalten von Wissenschaftlern. COST fördert jedoch NICHT die Forschungsmaßnahmen selbst. Besonders willkommen sind Vorschläge, die als Wegbereiter für weitere europäische Programme dienen und/oder von Nachwuchswissenschaftlern kommen und disziplinübergreifende Vorschläge.

Fördersumme und -dauer: max. Zuschuss beträgt ca. 130.000 EUR pro Jahr für einen Förderzeitraum von i.d.R. 4 Jahren.

Partnerschaft: Forscher aus mind. 5 COST- Mitgliedsstaaten (EU-27, Island, Kroatien, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Norwegen, Schweiz, Serbien-Montenegro, Türkei, Israel)

 


<< zurück zur Übersicht      @ E-Mail für weitere Informationen