TEMPUS IV: Reformierung des Hochschulwesens durch internationale Zusammenarbeit der Hochschulen
Einreichungsfrist: 26.03.2013

Allgemeine Ziele:

Förderung der multilateralen Zusammenarbeit der Hochschuleinrichtungen, Behörden und Organisationen aus den EU-Mitgliedsstaaten, sowie den südlichen undöstlichen Nachbarländern der EU, den westlichen Balkanländern und Ländern Zentralasiens. Hauptziel ist dabei die Reform und die Modernisierung der Hochschulbildung nach den Grundsätzen des "Bologna-Prozesses" und der "Europa 2020 Strategie".

Die spezifischen Förderziele sind:

  • Reformierung und Modernisierung des Hochschulwesens in den Partnerländern
  • Qualität und Relevanz der Hochschulbildung in den Partnerländern
  • Zersplitterung des Hochschulwesens zwischen den Ländern und Einrichtungen überwinden
  • Stärkung der Inter- und Transdisziplinarität
  • Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der Hochschulabsolventen
  • Förderung der wechselseitigen Humanressourcen
  • Verstärkte Vernetzung der Hochschul- und Forschungseinrichtungen
  • Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses von Menschen und Kulturen

Hauptthemenbereiche für die Zusammenarbeit:

1. Reform der Lehrpläne

2. Reform der Hochschulführung

3. Hochschulen und Gesellschaft

Förderfähige Länder:

  • Die 27 EU Mitgliedsstaaten
  • Westliche Balkanländer: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Serbien, Kosovo
  • Südliche und östliche Nachbarländer der EU: Ägypten, Algerien, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, Besetztes Palästinensisches Gebiet, Syrien, Tunesien, Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau, Russische Föderation, Ukraine
  • Zentralasien: Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan

Projektarten:

1. Gemeinsame Projekte - dienen dem Wissenstransfer zwischen Hochschuleinrichtungen, um die Lehrpläne der Hochschulen sowie die Hochschulführung zu modernisieren. Gemeinsame Projekte stützen sich auf multilaterale Partnerschaften.

a) Nationale Projekte -  zielen auf ein Partnerland ab und fokussieren nationale  Prioritäten

  • Zusammenschluss von mind. 3 Hochschuleinrichtungen aus einem Partnerland & mind. 3 Hochschuleinrichtungen aus verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten

b) Mehrländerprojekte - auf mehrere Partnerländer ausgerichtet. Ihr Schwerpunktliegt auf regionalen Prioritäten, die alle Partnerländer einer Region betreffen. Sie können sich aber auch mit einer nationalen Priorität befassen, die alle beteiligten Partnerländer betrifft.

  • Zusammenschluss von mind. 2 Hochschuleinrichtungen, aus jedem der teilnehmenden Partnerländer (mind. 2 Partnerländer) & mind. 3 Hochschuleinrichtungen aus verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten

2. Strukturmaßnahmen – zielen auf eine Verbesserung des Hochschulsystems als Ganzes in einem oder mehreren Partnerländern. Die Ziele des Projekts können somit beispielsweise auf nationale Rechtsvorschriften, Organisation, Koordination,Akkreditierung, Evaluierung, Politik usw. auf nationaler Ebene ausgerichtet sein.

Projektlaufzeit: 24 oder 36 Monate

Förderbetrag: 90% Förderung, zwischen 500.000 EUR und 1.500.000 EUR

 

 


<< zurück zur Übersicht      @ E-Mail für weitere Informationen