Logo Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Logo
DE  |  EN
 

Nr.

Titel/Thema

Klassenstufe

Fächer (z.B. GEO) / Kompetenzen (kursiv) / Standards (z.B. BP Sek I 2016)

Didaktischer Kommentar

Methodenschwerpunkt

21

Der Strom- und Heuchelbergkomplex

11/12

(GEO) Formen und Prozesse der Reliefsphäre:
„Reliefformen als Ergebnis endogener und exogener Prozesse charakterisieren und erklären.“

(GEO) Methodenkompetenz:
„Blockbilder unter geographischen Fragestellungen problem-, sach- und zielgemäß kritisch analysieren.“

Der Strom- und Heuchelberg-Komplex steht naturgeographisch im Kontrast zum stark anthropogen überprägten Ballungsraum rund um die Stadt Heilbronn. Das Arbeitsblatt greift erdgeschichtlich die Genese der Zeugenberge auf. Das Zusatzmaterial widmet sich der vom Mensch geschaffenen Kulturlandschaft und der damit verbundenen Aufgabe, diese zu erhalten.

Vorder- und Rückseite:
- Arbeit mit Bildern
- Arbeit mit Grafiken (Blockbilder)
- Textarbeit
- Whiteboard

22

Lauffen am Neckar

7-9

(GEO) Analyse ausgewählter Räume in unterschiedlichen Geozonen:
„Wechselwirkungen zwischen menschlichem Handeln und dem Naturraum darstellen.“

(GEO) Methodenkompetenz:
„Karten unter geographischen Fragestellungen problem-, sach- und zielgemäß kritisch analysieren.“
„An außerschulischen Lernorten mithilfe von Fachmethoden Informationen herausarbeiten und darstellen.“

Die Siedlungsentwicklung der Stadt Lauffen lässt sich auf einer eintägigen Exkursion erlebbar machen. Die Standpunkte sind alle zu Fuß erreichbar, die jeweiligen Inhalte beliebig kombinierbar. Verschiedene geographische Arbeitsweisen sind auf der Exkursion einsetzbar, z.B. Kartierung, GPS-Einsatz oder Befragung.

Tagesexkursion:
- Textarbeit
- Kartierung
- Karteninterpretation

23

Solarstadt
Amorbach

7-9

(GEO) Phänomene des Klimawandels:
„Möglichkeiten zur Reduktion von Treibhausgasen als zentrale Maßnahme gegen die Erderwärmung beschreiben.“

(GEO) Methodenkompetenz:
„Karten unter geographischen Fragestellungen problem-, sach- und zielgemäß kritisch analysieren.“

Die Strahlkraft der Stadt Neckarsulm in Bezug auf erneuerbare Energien reicht weit über die Grenzen der Region hinaus. So steht das solarthermische Konzept der Siedlung „Amorbach II“ exemplarisch für ähnliche Entwicklungen andernorts.
Als Zusatz findet die Auseinandersetzung mit stadtgeographischen Aspekten statt (Verortung der sieben Grunddaseinsfunktionen und Entwurf einer fiktiven Siedlung).

Vorder- und Rückseite:
- Arbeit mit Bildern
- Textarbeit
- Karteninterpretation (topographische Karte)

24

Kartoffel- und Spargelanbau

5/6

(GEO) Wechselwirkungen zwischen wirtschaftlichem Handeln und Naturraum:
„Die wirtschaftliche Nutzung von Räumen an Beispielen darstellen.“

Arbeitsteilig bearbeitet ein Schülertandem die beiden landwirtschaftlichen Produkte. Wichtige Begriffe wie Hackfrüchte, Sonderkulturen und intensive Wirtschaftsweise müssen sich die Schülerinnen und Schüler wechselseitig erklären.
Das Zusatzmaterial enthält Informationen zu landwirtschaftlichen Vermarktungsstrategien sowie ein Fallbeispiel eines regionalen Vermark-tungsbetriebes.

Vorderseite:
- Partnerpuzzle
- Arbeit mit Bildern
- Textarbeit

Rückseite:
- Textarbeit
- „Kategorien“ (Diercke Methoden)

25

Mittelständische Unternehmen

7-9

(WBS) Berufswähler:
„Folgen des Wandels der Arbeit (z. B. technologische, gesellschaftliche Entwicklungen) an einem Beispiel beurteilen.“

(GEO) Raumwirksamkeit wirtschaftlichen Handelns:
„Wechselwirkungen zwischen Raum und wirtschaftlichem Handeln darstellen.“

Mit dem Einsatz in den Klassenstufen 7/8 geht die Berufsorientierung einher: Mithilfe des Arbeitsblattes können allgemein gültige Strukturen und Prozesse der Arbeitswelt an regionalen Beispielen vermittelt werden. Wichtige Lerninhalte sind: Entwicklung Heilbronn-Frankens zur Industrieregion, Firmenportrait eines regionalen Mittelständlers, Unternehmensstruktur und Ausbildungsberufe.

Vorder- und Rückseite:
- Textarbeit
- Internetrecherche

26

Automotive Cluster

7-9

(GEO) Raumwirksamkeit wirtschaftlichen Handelns:
„Wechselwirkungen zwischen Raum und wirtschaftlichem Handeln darstellen.“

Führende Großkonzerne sind für die Region ebenso prägend wie mittelständische Unternehmen. Im sog. Automotive Cluster haben sich rund um die „Keimzelle“ Audi/Kolben-schmidt zahlreiche Unternehmen angesiedelt, die in vielseitigen Wechselbeziehungen zu einander stehen. Das Arbeitsblatt greift die historische Entwicklung des Clusters bis hin zu aktuellen Entwicklungen auf. Aufgrund der Struktur des Clusters kann es als Hub-and-spoke-Cluster bezeichnet werden.

Vorder- und Rückseite:
- Arbeit mit Bildern
- Textarbeit
- GIS, z.B. "Google Earth"
- Internetrecherche

27

Gewerbe- und Industriepark Unteres Kochertal ("GIK")

7-9

(GEO) Raumwirksamkeit wirtschaftlichen Handelns:
„Wechselwirkungen zwischen Raum und wirtschaftlichem Handeln darstellen.“

Als Entwicklung des zurückliegenden Jahrzehnts eignet sich der GIK geradezu optimal, um die Standortfaktoren der Region zu erarbeiten. Logistikdienstleister, Automobilzulieferer und mittelständische Unternehmen prägen den direkt an der A 81 gelegene Standort.
Die Vertiefung befasst sich mit der Logistikbranche. Lean production, outsourcing oder just-in-sequence sind wichtige Konzepte der neuen Produktionsorganisation.

Vorder- und Rückseite:
- Arbeit mit Bildern
- Arbeit mit Grafiken
- Textarbeit

28

Naherholung und Sanfter Tourismus

5/6

(GEO) Wechselwirkungen zwischen wirtschaftlichem Handeln und Naturraum:
„Die wirtschaftliche Nutzung von Räumen an Beispielen darstellen.“

(GEO) Methodenkompetenz:
„An außerschulischen Lernorten Informationen herausarbeiten und zum Beispiel mit digitalen Medien darstellen.“

In der Orientierungsstufe werden zunächst Grundlagen eines einfachen Tourismus-Konzepts gelegt. Nach der Auseinandersetzung mit Lerninhalten wie Massentourismus oder Wintertourismus kann das Lernen von regionalen Touristik-Ansätzen als Erweiterung/Transfer angesehen werden. Insbesondere der Ausrichtung am Konzept der Nachhaltigkeit kommt dabei eine entscheidende Rolle zu.
Drei weitgehend offene Aufgaben eignen sich zur individuellen und kooperativen Lösungsfindung.

Vorder- und Rückseite:
- Arbeit mit Bildern
- Textarbeit
- Ausflugsplanung

29

Energiewende im Landkreis Heilbronn

9/10

(GEO) Phänomene des Klimawandels:
„Möglichkeiten zur Reduktion von Treibhausgasen als zentrale Maßnahme gegen die Erderwärmung beschreiben.“

(GEO) Urteilskompetenz:
„Kontroverse Standpunkte und Meinungen mehrperspektivisch darstellen.“

(GK) Zusammenleben in sozialen Gruppen:
„Konflikte innerhalb sozialer Gruppe analysieren, Lösungsansätze entwickeln und vorgegebene Lösungsansätze erörtern.“

Das Thema Energiewende verbindet geographische und wirtschaftliche Aspekte mit der aktuellen politischen Debatte. Am Beispiel der Gemeinde Hardthausen wird die aktive Gestaltung der lokalen/regionalen Energiezukunft aufgezeigt.
Das Zusatzmaterial hält eine Podiumsdiskussion im Sinne eines Rollenspiels bereit.

Vorder- und Rückseite:
- fächerübergreifendes Arbeiten
- Arbeit mit Bildern
- Textarbeit
- Internet (CO2-Rechner)
- Rollenspiel (Podiumsdiksussion)

30

Der Neckar als Schifffahrtsweg

5/6

(GEO) Wechselwirkungen zwischen wirtschaftlichem Handeln und Naturraum:
„Die wirtschaftliche Nutzung von Räumen an Beispielen darstellen.“

(GEO) Urteilskompetenz:
„Kontroverse Standpunkte und Meinungen mehrperspektivisch darstellen.“

Das Arbeitsblatt kann analog zu einer Schulbuchseite eingesetzt werden, da der Neckar exemplarisch als Verkehrsweg im Wandel der Zeit zu sehen ist.
Das Binnenschiff wird mithilfe einer Internetrecherche mit anderen Gütertransportmitteln verglichen.
Als Vertiefung wird der hoch aktuelle Raumnutzungskonflikt des Schleusenausbaus thematisiert.

Vorder- und Rückseite:
- Arbeit mit Bildern
- Textarbeit
- Arbeit mit  Grafiken
- Internetrecherche
- „Kategorien“ (Diercke Methoden): Raumnut-zungskonflikt

UNTERRICHTSMATERIALIEN REGION HEILBRONN-FRANKEN 
SUCHE
Didaktische Hinweise > Landkreis Heilbronn
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht