Logo Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Logo
 Seitensprache Deutsch Language not available / Sprache nicht verfuegbar
 


Das baden-württembergische Hochschulnetzwerk Bildung und Erziehung in der Kindheit hat in 2011 ein Rahmencurriculum ausgearbeitet und fordert darin, dass die Medienbildung „aufgrund ihres zentralen Stellenwerts in der heutigen Gesellschaft als eigenständiger Bildungsbereich in der frühkindlichen Bildung zu verankern [ist]; Bezüge zu den anderen Bildungsbereichen sind konzeptionell zu verdeutlichen und in der Praxis immer wieder herzustellen“ (S. 111).


Genannt werden Qualifikationsziele und Bildungsinhalte, aber auch Vorschläge für Lehr- und Lernformate: „Neben Überblicksveranstaltungen (z. B. Vorlesungen) bieten sich medienpraktische Übungen und projektorientierte Vertiefungsseminare an, um sich insbesondere mit den Möglichkeiten einer handlungsorientierten Medienarbeit vertraut zu machen“ (S. 116).

 

 

Foto: Lea Auginski

Entsprechend des Rahmencurriculums bietet die Abteilung Medienpädagogik seit Einführung des Studiengangs Bachelor Frühkindliche Bildung und Erziehung in Modul 18 die Pflichtvorlesung Einführung in die Medienpädagogik und projektbezogene Seminare zur Kultur- und Medienarbeit mit Kindern an.


Neustrukturierung des Studiengangs

 

Seit der Neustrukturierung des Studiengangs im Wintersemester 2014/2015 sind die Angebote der Medienpädagogik dem Studienbereich kindliche Weltzugänge zugeordnet. Hier ist die Medienpädagogik sowohl in Modul 8, 9 und 10 vertreten. In Modul 8 ist die Medienpädagogik an der Ringvorlesung 1 beteiligt, die gemeinsam mit der Musik-, Tanz-, Bewegungs-, Kunst- und Theaterpädagogik im ersten Semester angeboten wird. Ab dem zweiten Semester kann in Modul 9 / Baustein 1 die Pflichtvorlesung Einführung in die Medienpädagogik besucht werden, sowie in Baustein 2 ein praxisbezogenes, medienpädagogisches Seminar (Wahlveranstaltung).

 

Vorlesung

 

Zu den Themen Mediennutzung von Kindern, informationelle Selbstbestimmung und Datenschutz, Medienbildung in der Kita und medienpädagogische Elternarbeit werden immer wieder Gastreferent_innen in die Vorlesung eingeladen wie Thomas Rathgeb von der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg,  Dr. Walter Kicherer, Referent beim Landesdatenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg, Susanne Zeltwanger-Canz vom Evangelischen Medienhaus Stuttgart, die stellvertretende Leiterin der Kita Tapachstraße Julia Tietz, die freiberufliche Medienpädagogin Katrin Schlör und die Medienreferentin Ursula Kluge von der Aktion Jugendschutz Baden-Württemberg (ajs).

 

Julia Tietz berichtet in der Vorlesung, wie sie Medienbildung aktiv im Kita-Alltag umsetzt. In einem Interview, das sie mit Horst Niesyto für das Onlinemagazin Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik geführt hat, erklärte sie dazu:  „Es gibt immer noch das verbreitete Vorurteil: ‚Medien ist passiv davor sitzen und nicht kommunizieren‘. Da habe ich eine völlig andere Erfahrung, allein schon, wenn man sich mit Kindern über ihre ‚Medienhelden‘ unterhält, die sind sehr dankbar dafür und schätzen es, wenn ich auch ihre Medienlieblinge kenne und mich ihrer Welt nicht verschließe. Man muss einfach so ehrlich sein und sagen, dass die Medienerlebnisse der Kinder nicht vor der Kita-Tür abgegeben werden können, sondern dass sie in die Aktivitäten in der Kita zu integrieren sind.“

 

 


Projektbezogene Seminare


Ausgehend von ihren eigenen Medienerlebnissen erfahren die Studierenden in den Seminaren, die die Medienpädagogik im zweiten Baustein von Modul 9 anbietet, wie sie mit Kindern über Medienerlebnisse sprechen, sie mit ihnen spielerisch verarbeiten und mediale Gestaltungsmöglichkeiten entdecken können. Mit der Produktion von Klang- und Hörgeschichten, Fotoarbeiten und Trickfilmproduktionen entwickeln die Studierenden ästhetische und technische Kompetenzen, mit denen sie den medialen Selbstausdruck von Kindern fördern können.

In Modul 10 werden die medienpädagogischen Angebote mit anderen Bildungsbereichen der frühkindlichen Bildung und Erziehung verknüpft sowie forschungsbezogene Kompetenzen für die Dokumentation und Reflexion von kindlichen Weltzugängen mit Medien entwickelt.


Weitere Details zu den Inhalten der projektbezogenen Seminare und der Vorlesung finden Sie im Onlinemagazin Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik. Nähere Informationen zum BA-Studiengang Frühkindliche Bildung und Erziehung finden Sie hier.

MEDIENPÄDAGOGIK 
SUCHE
Medienpädagogik > Studium > BA Frühkindliche Bildung und Erziehung
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht