Institut für Kulturmanagement Ludwigsburg https://www.ph-ludwigsburg.de/ News de Institut für Kulturmanagement Ludwigsburg https://www.ph-ludwigsburg.de/fileadmin/subsites/2c-kuma-t-01/templates/img/logo_fuer_rss.png https://www.ph-ludwigsburg.de/ 109 65 News TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Mon, 18 Feb 2019 14:51:00 +0100 Tagung „Generation(en) Wechsel“ https://www.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10865&cHash=fff61f4895b567b975304156a5369e8d In Loccum sprachen und diskutierten Dr. Patrick Glogner-Pilz sowie Master-Studierende des Seminars... Foto: Patrick Glogner-Pilz

Weitere Informationen:

www.loccum.de/programm/p1908.html

]]>
Mon, 18 Feb 2019 14:51:00 +0100
Auf den Spuren der Staufer https://www.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10860&cHash=32180f12db88eb779a8a9334e5a72b93 Die Tagesexkursion im Wintersemester 2018/19 führte 31 Master-Studierende des ersten und dritten... Text: Sarah Schuhbauer Foto: Anna Stegmann]]> Fri, 15 Feb 2019 22:30:00 +0100 Diskurse in Zeiten von Fake News https://www.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10838&cHash=b862f37f743c5607c64d5b1f1728fe34 Eine Tagung des Instituts für Kulturmanagement beleuchtet am Mittwoch, 13. Februar, das Thema... Weltkulturatlas - Kultur in Zeiten der Globalisierung. Daten, Geschichten, Grafiken, Analysen“ aus, der von Thomas Knubben, Uli Braun und Erich Schöls herausgegeben wurde und am 11. Januar in der av Edition erschienen ist. Nur wenige Wochen später folgt der Publikation die Tagung „Welterkundung in Zeiten von Fake News“ im Literaturhaus Stuttgart: Am Mittwoch, 13. Februar, 10 bis 17 Uhr, greifen die Autoren gemeinsam mit Experten aus Medien- und Kulturpolitik, Journalismus, Museum sowie Hochschule den Impuls ihres Buches auf und erweitern ihn auf die Frage hin, wie die Welt in Zeiten von Fake News verlässlich erkundet und gesellschaftliche Diskurse sachlich fundiert werden können. Welche Rolle spielt dabei das (digitale) Kommunikationsdesign? Was können Datenjournalismus und Infografiken leisten, und wie kann statistische Kompetenz erworben werden? Diesen Fragen geht die interdisziplinäre Tagung nach. Das Faltblatt zur Tagung Schon in ihrem „Weltkulturatlas“ haben Knubben, Braun und Schöls gemeinsam mit Studierenden der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, Fakultät Gestaltung, und der PH Ludwigsburg, Institut für Kulturmanagement, die Dynamik der Digitalisierung und Medialisierung erkundet und in mehr als zwei Dutzend Infografiken veranschaulicht. Die Tagung versammelt sowohl die Beiträger des Bandes als auch weitere Experten in vier Einzelsektionen: Einführend thematisieren Prof. Dr. Thomas Knubben, Prof. Dr. Joachim Engel (beide PH Ludwigsburg) und Prof. Erich Schöls (Hochschule Würzburg-Schweinfurt) die Potenziale und Probleme der digitalen Informationsgestaltung sowie der Notwendigkeit und des Nutzens von Zivilstatistik (10.15 bis 12.00 Uhr). Um „Datenjournalismus und Infografiken“ geht es in der zweiten Sektion (13.00 bis 14.45 Uhr) mit Prof. Dr. Gerhard Schweppenhäuser (Hochschule Würzburg-Schweinfurt), Michael Krause (Grafik-Ressort der Stuttgarter Zeitung), sowie David Nesses und Christian Serrer (Studierende der Zeppelin Universität Friedrichshafen). Sie fragen nach der Dialektik der Daten, den Herausforderungen für die Info-Grafik einer Tageszeitung und der grafischen Anschaulichkeit des Klimawandels. Die dritte Sektion greift in einem Vortrag zur „partizipativen Ausstellung“ den Gedanken der Wissensvermittlung auf: Sibylle Lichtensteiger (Leiterin des Stapferhauses Lenzburg) spricht über „Fake“ in den Ausstellungen ihres Museums (15.00 bis 16.00 Uhr). Die anschließende Podiumsdiskussion (vierte Sektion) vertieft diesen Aspekt: Unter dem Titel „Welterkundung in Zeiten von Fake News“ vereint sie die Experten Christian Bauer (Professor für Designtheorie der Hochschule für Bildende Künste Saar in Saarbrücken), Michael Krause, Dr. Wolfgang Kreißig (Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg), Sibylle Lichtensteiger und Karl-Ulrich Templ (stellvertretender Direktor der Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg) zum Austausch über Wissen und Konstruktion (16.00 bis 17.00 Uhr). Die Tagung steht allen Interessierten offen, aufgrund begrenzter Platzzahl wird um eine Anmeldung unter www.weltkulturatlas.de gebeten. Foto: Flyer Tagung Adresse des Tagungsortes: 
Literaturhaus Stuttgart
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart ]]>
Tue, 29 Jan 2019 17:10:00 +0100
Gelingendes Leadership in Museen https://www.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10835&cHash=e4a135fba6698242a356cb30d1444c15 Vortrag von Prof. Dr. Andrea Hausmann bei der Volontärstagung des Landesverbands Baden-Württemberg... Weitere Informationen:

https://www.museumsvolontaere.de/service/alle-termine/einzelansicht-news/article/landesvolontaerstagung-kultur-ermoeglichen-museumsmanagement-und-verwaltung/ ]]>
Mon, 28 Jan 2019 17:50:00 +0100
Kultureinrichtungen im Umbruch https://www.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10833&cHash=b5e7b0134935edbea5b3a759ae949aaa 4. Internationales Symposium Kulturvermittlung in St. Pölten mit Vorträgen von Dr. Patrick... Foto: Christiane Dätsch]]> Sun, 27 Jan 2019 15:50:00 +0100 Die Frage der Provenienz https://www.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10830&cHash=88f221093e0fac190544b2fda254402f Dritter Kulturdiskurs: Am Mittwoch, 23. Januar, waren zwei Experten des Lindenmuseums Stuttgart zu... Foto: Sinje Barteldres / Luisa Cossu /  Franziska Groß
]]>
Wed, 23 Jan 2019 18:53:00 +0100
Das Kontaktstudium nimmt Fahrt auf https://www.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10822&cHash=44a4afd5062975bab238e1ea5e4efb23 Neues Jahr, neues Programm: An diesem Wochenende finden die ersten Seminare in der... Das Kontaktstudium 2019 geht aber nicht nur auf alle relevanten Felder des Arbeitsmarkts Kultur ein, sondern auch auf alle Formen des beruflichen Daseins: Angestellte, Freiberufler, ehrenamtlich Tätige und Führungskräfte müssen sich immer neuen Anforderungen stellen. Die Ludwigsburger Weiterbildung reagiert darauf mit konzentrierter Seminararbeit und persönlicher Betreuung. Diesen Mix bietet am Freitag und Samstag, 25. und 26. Januar, das Seminar „Der besucherorientierte Kulturbetrieb“ mit Dr. Tom Schößler an, das in die Grundlagen des Kulturmarketings einführt. Das Auftaktseminar ist der Grundstein für weitere Seminare der Seminarpaketschiene „Kulturmanagement Kompakt“, die eine Übersicht über die wesentlichen Themenfelder des Kulturmanagements bietet. Ebenso kann es für den Kompetenzbereich Kulturmarketing genutzt werden, der zu vertiefenden Kenntnissen im Kompetenzbereich Marketing führt. Das zweite Seminar am kommenden Wochenende ist ein Zusatzangebot: „Strategische Kulturentwicklungsplanung in Zeiten gesellschaftlicher Transformationsprozesse“ gibt Einblick in viele aktuelle Praxisbeispiele und Erfahrungswerte der kommunalen Kulturarbeit. Es wird geleitet vom international agierenden Gründer des Netzwerks für Kulturberatung Dr. Patrick S. Föhl, Berlin, und ist auch für Absolventen des Kontaktstudiums, die bereits ein Zertifikat erworben haben, interessant. Neu im Portfolio ist auch das Thema Personalmanagement: Im Seminar „Mitarbeiter wirksam führen. Leitlinien für erfolgreiches Leadership in Kulturbetrieben“, das am Freitag und Samstag, 15. und 16. März, Prof. Dr. Andrea Hausmann gibt, wird es um den akuten Bedarf an Kenntnissen aus diesem Arbeitsfeld im Kulturbereich gehen. Das Kontaktstudium Kulturmanagement bietet viele Vorteile: Ein Einstieg ins Studium und eine Anmeldung über die Website sind jederzeit möglich, individuelle Beratung, langfristige Planung, gute Erreichbarkeit und günstige Preise sind gleichfalls ein Ludwigsburger Markenzeichen. Das Team des Kontaktstudiums freut sich schon jetzt auf die ersten dreißig Gäste, die am Wochenende die Räume des Gebäudes 5 der PH beleben werden.

Weitere Informationen zum Jahresprogramm:

https://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=14170

]]>
Tue, 22 Jan 2019 22:50:00 +0100
Vortrag zu Kulturgenossenschaften https://www.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10771&cHash=34377cbb3f250fe001b7efd9ccad4521 12. Jahrestagung des Fachverbands Kulturmanagement zum Thema "Arts & Citizenship" in Wien (9. bis... "Arts & Citizenship: Towards Diversity of Cultural Expressions" vom 9. bis zum 12. Januar in Wien. Auch aus derm Institut für Kulturmanagement kommt ein Beitrag: Am Freitag, 11. Januar, spricht Prof. Dr. Thomas Knubben in der Sektion 2 "Diversität als Herausforderung für Kulturinstitutionen (Diversity as a Challenge for Cultural Institutions)" (9 bis 10.45 Uhr) über "Partizipation, Diversität und Governance - Potenziale und Grenzen von Kulturgenossenschaften in aktuellen (kultur-)politischen Transformationsprozessen". Genossenschaften, so die Ausgangsthese, galten angesichts ihrer Entstehungszusammenhänge immer als „Kinder der Not“. Im Jahr 2016 wurde „die Idee und Praxis, gemeinsame Interessen in Genossenschaften zu organisieren“, in die UNESCO Repräsentativliste des Immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen. Damit fand die sozioökonomische Organisationsform ihre offizielle kulturelle Anerkennung. Schon zuvor hatte die UN das Jahr 2012 zum „International Year of Cooperatives“ erklärt. Dass die Anerkennung der Genossenschaftsbewegung zu diesem Zeitpunkt erfolgte, hing nicht zuletzt damit zusammen, dass sie nach einer längeren Phase der Stagnation einen neuen Aufschwung erfahren und ihre Geschäftsfelder zudem in Wirtschaftssektoren ausgedehnt hatte, die traditionell nicht zu ihrem angestammten Aktionsbereich gehört hatten. Dazu zählen auch die Kulturgenossenschaften. Ermöglicht wurde die Erweiterung des Handlungsraums für Kooperativen auf europäischer Ebene durch die Schaffung der Rechtsform der "Societas Cooperativa Europea" und auf nationaler deutscher Ebene durch die Novellierung des Genossenschaftsrechts 2006. Auch die derzeit knapp 100 Genossenschaften in Deutschland, die im engeren oder weiteren Sinne dem kulturellen Sektor zugeordnet werden können, verdanken ihre Gründung großenteils defizitären Umständen wie der drohenden Schließung von Kultureinrichtungen oder dem Mangel an kultureller Infrastruktur und der daraus erwachsenen Notwendigkeit direkten solidarischen Handelns in Eigenverantwortung.  Zugleich stellt sich jedoch die Frage, ob die Organisationsform der Genossenschaft aufgrund ihres Selbstverständnisses und ihrer strukturellen Anlage, wirtschaftliche Orientierung mit gemeinwesenorientierten Förderzwecken zu verbinden, neue und nachhaltige Potentiale in der Gestaltung aktueller (kultur-)politischer Transformationsprozesse bietet. Die Präsentation geht dieser Frage auf der Basis eines Mappings von Kulturgenossenschaften in Deutschland vor dem Hintergrund entsprechender europäischer Entwicklungen nach und diskutiert anhand von Fallanalysen Potenziale und Grenzen des Ansatzes im Hinblick auf die Forderungen nach erweiterter Partizipation breiterer Bevölkerungskreise, nach Stärkung der Diversität der Beteiligten und nach neuen demokratischen und transparenten Formen der Governance kultureller und kulturpolitischer Prozesse.  Weitere Informationen zur Tagung: https://www.mdw.ac.at/ikm/arts-and-citizenship-2019/ Informationen zum Ludwigsburger Forschungsprojekt: Forschung / Kulturgenossenschaften ]]> Sat, 05 Jan 2019 19:47:00 +0100 Frohe Weihnachten! https://www.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10306&cHash=134b521324b70feb1dcf45104f476a34 Das Institut für Kulturmanagement wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest und verabschiedet sich in... Grafik: Agnes Kalla M.A.]]> Fri, 21 Dec 2018 14:55:00 +0100 „Kulturtourismus im ländlichen Raum“ https://www.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10300&cHash=76bb932d87caab5b246f6d647c6f734f Der gleichnamige Fachkongress im Erbdrostehof in Münster am 7. Dezember 2018 lieferte viele... Text und Foto: Sarah Schuhbauer]]> Wed, 19 Dec 2018 09:43:00 +0100