Seitensprache Deutsch Language not available / Sprache nicht verfuegbar

Das am 6. und 7. März 2012 an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg stattgefundene Forschungssymposium "Bildlichkeit und Vorstellungsbildung in Lernprozessen" war der Bildlichkeit in Lernprozessen gewidmet. Vertreter unterschiedlicher Fachdidaktiken, sowie Vertreter der allgemeinen Erziehungswissenschaften sichteten den Forschungsstand und traten in ein produktives Gespräch über das "Bildende Sehen und Vorstellen" ein.

Ein schon seit drei Jahren laufendes Forschungsprojekt des Faches Kunstpädagogik stellte neue Basiskenntnisse und Forschungsergebnisse zur Verfügung. Im Zentrum der Fragen standen nicht nur die "äußerlich" vorhandenen Bilder, sondern mehr noch die komplexen dynamischen Prozesse der Imagination, die zunehmend in der psychologischen, bildwissenschaftlichen, neurologischen und pädagogischen Forschung als das entscheidende "Herz" von Lernprozessen eingeschätzt werden.

Diese Veranstaltung und die zugrundeliegende Publikation wurden mit Mitteln der Friedrich-Stiftung gefördert. Eine zusätzliche Förderung wurde von der Vereinigung der Freunde der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg zur Verfügung gestellt.

Das Symposium wurde organisiert von Prof. Dr. Hubert Sowa und Vertr.-Prof. Dr. Monika Miller.

Thema

BILDLICHKEIT UND VORSTELLUNGSBILDUNG IN LERNPROZESSEN

 

Daß das Weltwissen, das im pädagogischen Prozess weitergegeben wird, nur bildhaft gelehrt werden kann, das ist schon an den platonischen Dialogen zu lernen. Von Comenius über Pestalozzi bis zum modernen Schulbuch folgt die Pädagogik dieser Einsicht. Das Informationszeitalter hat diesbezüglich neue Möglichkeiten und Versprechungen geöffnet.

Obwohl noch nie so viele Bilder für Lernprozesse zugänglich und verfügbar waren, obwohl die Schulbücher reich bebildert sind und bewegte und stehende Bilder die Datenbanken füllen, gibt es nur wenig gesicherte Methodenkenntnis über den Einsatz und die Wirkung von Bildern in der Lehre, auch noch immer zu wenig pädagogisches Nachdenken und gesicherte Erkenntnisse darüber, wie Schüler wirklich erfolgreich mit Bildern lernen können. Es drängt sich der Verdacht auf, dass die unzulängliche Berücksichtigung von Bildlichkeit und Vorstellungsbildung in Lernprozessen einer der Gründe für die sich steigernden Misserfolge von schulischem Lernen sein können.

Publikationen

Impressionen vom Kongress (Fotos: Benseler)

Prof. Dr. Peter Fauser (Universität Jena) 

 

 

Prof. Dr. Ulf Abraham (Universität Bamberg)

 

 

Prof. Dr. phil. Ulla Gohl-Völker (PH Ludwigsburg)

 

 

Prof. Dr. Hubert Sowa (PH Ludwigsburg) und Prof. Dr. Helmut Pape (Universität Bamberg)

 

 

Genea Pittman (PH Ludwigsburg), Prof. Dr. Jörg Keßler (PH Ludwigsburg) und Prof. Dr. Hubert Sowa (PH Ludwigsburg)

 

 

 

 

KUNST 
SUCHE
Kunst > Forschung > Tagungen > Dokumentation Forschungssymposium 2012
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht