Ein kleiner Programmierkurs - Teil 1.1: "Hello World"

Das erste Programm, das man üblicher Weise schreibt, ist das Programm "Hello World!". Dabei soll ein einfacher Text, wie z.B. "Hallo Welt!" auf dem Bildschirm ausgegeben werden.

Der Befehl, um in CindyScript einen Text auszugeben lautet drawtext. Wir geben also ein:


drawtext([2,1],"Hallo Welt!");

Zunächst haben wir also den Befehl geschrieben. Da der Computer von alleine nicht weiß, was und wohin er es schreiben soll, sagen wir es ihm, in dem wir an den Befehl in runden Klammern diese Information schreiben. Man sagt, wir übergeben an den Befehl die Parameter. Der erste Parameter ist dabei die Position, an die der Text geschrieben werden soll. Dies ist ein Punkt der euklidischen Ebene, den wir mit zwei Koordinaten [x,y] beschreiben. Der zweite Parameter ist der eigentliche Text, der stets in Anführungszeichen " geschrieben wird. Einen Befehl schließen wir (fast) immer mit einem Semikolon ; ab.
Sobald wir nun im Script-Fenster auf den "play"-Knopf PlayKnopfdrücken, wird der Text in der Zeichenoberfläche angezeigt.
HalloWelt1
Das Ergebnis ist noch nicht sehr spektakulär, insbesondere ist uns die Schrift noch nicht auffällig genug. Deshalb wollen wir sie etwas größer haben. Dazu übergeben wir dem Befehl drawtext einen weiteren optionalen Parameter size->32.


drawtext([2,1],"Hallo Welt!",size->32);


HalloWelt2
Also nächstes wollen wir nun die Schriftfarbe verändern. Dies erledigt der optionale Parameter color:


drawtext([2,1],"Hallo Welt!",size->32,color->[0,1,0]);


Die Farbe wird dabei als dreidimensionaler Vector mit Werten zwischen 0 und 1 angegeben. Dies hat mit dem im Computer verwendeten RGB-Farbmodell zu tun. RGB steht dabei für die drei Farben Rot, Grün und Blau. Jedes Pixel des Computermonitors kann man sich als aus drei Lämpchen zusammengesetzt vorstellen. Eines ist rot, eines grün und das dritte blau. Im RGB-Farbmodell sagt man nun jedem Lämpchen, wie stark es Leuchten soll: 0 ist aus, 0.5 ist mit halber Helligkeit, 1 heißt "leuchte voll!". Mit verschiedenen Kombination dieser Farbwerte kann man nun jede beliebige Farbe in unserem sichtbaren Farbspektrum mischen. wichtig dabei sind die Werte [0,0,0] für schwarz, [1,1,1,] für weiß, [1,0,0] für rot usw. probiert einfach mal aus:
Bitte schalten Sie Java ein, um eine Cinderella-Konstruktion zu sehen.
Neben den beiden erwähnten optinalen Parametern size und color gibt es noch weitere, die die Schriftdarstellung verändern. Z.B. kann die Schrift mehr oder weniger durchsichtig dargestellt werden, oder kann von links- auf rechtsbündig oder zentriert umgestellt werden. Diese Parameter sind alle in der Online-Dokumentation von CindyScript beschrieben. Erwähnen will ich hier nur, das alle diese Parameter mit einem Komme getrennt von den anderen geschrieben werden. Die Reihenfolge der optinalen Parameter ist dabei egal, wichtig ist nur, dass die Pflichtparameter, also die Position und der Text zuerst und ihrer festen Reihenfolge erscheinen.

Im zweiten Teil dieser Lektion wollen wir unserm Programm etwas mehr Interaktivität verleihen.