DE  |  EN

Zahlreiche Bands, Formationen und Solisten gastierten in den vergangenen Jahren auf der Kleinkunstbühne des Literatur-Cafés. Und fast alle Ensembles haben durch ihre Akteure einen Bezug zur Hochschule.
 

Foto: Johannes Weigle

ALLERLIEBST


Im August 2007 hat sich "allerliebst" gefunden, nach ersten  Versuchen mit Tucholsky-, Brecht- und Kästnerchansons  kamen schnell eigene Lieder mit ins Programm  - Anfälle von Musenstalking  förderten erstaunliche und frische Chansons zutage und nach etlichen Auftritten im Raum Stuttgart / Ludwigsburg gelten die allerliebsten gar als Geheimtip auf die kleineren Dachböden....äh, Bühnen im Ländle.

Lotte/ Pepper & Mokka singen von alltäglichen, globalen und kosmischen Absurditäten, Unpässlichkeiten, stalkenden Musen, fiesen Geschenken und den überraschenden Wendungen des Lebens. Für die musikalische Begleitung sorgt Giovanni an Klavier, Akkordeon, W-Lan Gitarre (!) und diversen anderen Instrumenten.
 

Foto: Zimmermann-Dürkop

ALBERT SCHNAUZER DEL STADTRAND


Der Esslinger Albert Schnauzer war viele Jahre lang als Sänger und Gitarrist in verschiedenen Bands tätig. Er schaut von seiner Terrasse aus über die gepflegten Zäune und Hecken seiner Umwelt und macht sich in geistreicher Liedermacher-Manier seine Gedanken. Mit virtuosem Wortwitz erforscht er, was es hinter alltäglich erscheinenden Situationen alles zu entdecken gibt. Im Sekundentakt packt er seine spitzen Beobachtungen über Nachbarn, Klempner, Funktionäre, japanische Reisegruppen, alte Hausmittel und die große Liebe in intensive kurzweilige Kleinode. Plötzliche Ruhe kehrt erst ein, wenn für ihn alles „hinter diesen Augen“ oder in „Panama“ liegt, und er in den gefühlvollen Momenten seines Programms der grenzenlosen Sehnsucht Raum gibt.
 

Quelle: Café 612

CAFÉ 612


Café 612 aus Ludwigsburg fängt mit deutschsprachigen Texten und akustischen Gitarren die kleinen und großen Gefühle des Lebens ein. Die Band verarbeitet in ihren Liedern das, wofür es oft schwer erscheint, die passenden Worte zu finden – für das Suchen und manchmal auch das Finden, für den Kater nach diesem Abend, der irgendwie nicht so gut lief, für die Angst vor dem, was kommt, und das Hoffen auf das, was vielleicht kommen wird. Das alles könnte kitschig sein, wäre da nicht ab und zu dieses Scha-la-la-la, das hier eigentlich nicht hingehört, und doch so sehr passt.Die Hamburger Band Tocotronic hat einmal behauptet: „Über Sehnsucht kann man nur schlechte Lieder schreiben, man neigt doch sehr dazu zu übertreiben“. Aber man neigt dazu, an dieser Aussage zu zweifeln, wenn man die Lieder von Café 612 hört. Das hier ist ehrlich, dass es weh tut.
 

Quelle: Dani Jay

DANI JAY


Als Songwriterin sang Dani Jay 4 Jahre lang in der Band "Raintown" aus dem Kreis Esslingen. Während eines dreimonatigen Aufenhalts in Madrid enstand Dani Jay im Jahre 2009. Das erklärt auch die große Bindung zum Land und zur spanischen Sprache. Das erste Lied auf spanisch gibt es auch schon. Die anderen Songs sind hauptsächlich auf englisch gesungen. Dani Jay begleitet sich selbst auf der Gitarre und dem Klavier. Die angehende Musikpädagogin fühlt sich auf den Bühnen der Welt wohl und versprüht dort Energie, Freude und gute Laune.
 

Foto: Fabian Friedl

FABIAN FRIEDL


Fabian Friedl, der ehmalige Student der PH Ludwigsburg, versteht sich als Singer, Songwriter, Slampoet und Standup Comedian. Er war bereits mehrmals mit seinem Soloprogramm "Fabian Friedl & seine gekauften Freunde" zu Gast im Literatur-Café.
 

FATONES


Die vierköpfige Band aus Karlsruhe bewegt sich im Bereich Indie-Pop-Rock und erinnert phasenweise an Klänge aus der Mando Diao oder Kings Of Leon Richtung. Nach Auftritten auf überfüllten WG Partys oder diversen Konzert Bühnen in der Region waren sie nun auch im Lit-Café zu Gast.

 

 

 

 

FLOWING THREE


Es war an einem warmen Sommerabend im Sommersemester'08, als Lisa, Simon und David sich nach einem langen Studientag an der H2O-Theke der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg trafen. Simon hatte seine Gitarre dabei und nach dem ersten Cappuccino und einer Runde „Schnick- Schnack- Schnuck“ entstand eine spontane Jamsession. Herr apl. Prof. Dr. Hein, der die spontanen Klänge vernahm, engagierte die drei Musiker für das „PHarieté 09“. Der Fluss, der an diesem Tage entsprang, bahnte sich fortan seinen Weg durch akustische, sphärische, soulige und popige Gefilde, die clever arrangiert oder selbst komponiert sind.
 

Quelle: fojgl

FOJGL


Die Band „fojgl“ spielt Bearbeitungen jiddischer Lieder und Eigenkompositionen mit traditionellen jiddischen Texten.  Dabei bewahrt „fojgl“ immer den Respekt vor einer Kultur, reich an Bildern und einprägsamen Metaphern, voll von Humor und Lebensweisheit. Die Musik versucht die emotionale Bandbreite und Vielfalt der jiddischen Texte, zwischen Melancholie und Lebensfreude, hörbar zu machen. Die Kompositionen werden von Florian Vogel und Johannes Opper gemeinsam erarbeitet, arrangiert und entwickelt. Zwischen Klezmer, Jazz, Pop, und einer gewissen Portion Punk gehen „fojgl“ eigene musikalische Wege.

2005 gewann „fojgl“ den „Kleinkunstpreis des Landes Baden- Württemberg“, sowie 2007 den „Landespreis für folk und worldmusik (BW)“.  „fojgl“ tritt als Duo, bestehend aus Florian Vogel (Violine) und Johannes Opper (Gitarre/Gesang), sowie als Quartett, mit Ben Tai Trawinski (Kontrabass) und Nico Stallmann (Schlagzeug), auf.
 

Foto: Alex Davies

FRANK WÖRNER


Frank Wörner war bis 2009 Lehrbeauftragter für Gesang an der PH Ludwigsburg und ist seit 2012 Professor für Gesang an der Musikhochschule Stuttgart. Rege Konzerttätigkeit als Oratorien- und Liedsänger u.a. Wiener Festwochen, Ars Musica Brüssel, Musique d´un siècle Genf, Musiktage Bad Urach. In den letzten Jahren gefragter Interpret Neuer Musik.

Zusammenarbeit mit dem Ensemble Recherche Freiburg, dem Kammerensemble Berlin, dem Ensemble Contrechamps Genf, dem Ensemble Phoenix Basel und dem Klangforum Wien. Zahlreiche Radio- und CD-Einspielungen.
 

Foto: Hedgehog's Garden

HEDGEHOG'S GARDEN


Hedgehog's Garden sind seit Januar 2009 Stammgäste im Literatur-Café.

Hedgehog’s Garden spielen in wechselnder Besetzung seit 20 Jahren in der Region Stuttgart, vor allem in Ludwigsburg und Tübingen. Die fünfköpfige Band besteht aus Sängerin Susanne Rebhahn, Drummer Fabian Piwonka, Bassist Felix Peña sowie den Gründungsmitgliedern Rainer Wisniewski (Gitarren) und Flötist, Saxophonist und Songwriter Stefan Jeuk. Das Repertoire der zum großen Teil selbst geschriebenen Songs ist ein Mix aus Folk und Rock, Traditionals und Balladen.
 

Foto: J-Connection

J-CONNECTION


„Ich mag eigentlich keinen Jazz, aber das gefällt mir“ … dieser oder ähnliche Gedanken drängen sich auf wenn die junge J-Connection zu spielen beginnt. Das dynamische Quintett aus Winnenden und Umgebung spielt eigeninterpretierte Jazzstandards wie „Autumn Leaves“ oder „It don’t mean a thing“ mal schnell, mal langsam, mal bluesig, mal funkig, aber immer mit Begeisterung und ansteckendem Enthusiasmus … Musik, bei der Jazzliebhaber, aber auch bisherige Jazzskeptiker, im Takt mitwippen können, denn Jazz verbindet!
 

Foto: Johannes Weigle

JOHANNES WEIGLE

 
Johannes Weigle gehört im besten Sinne zum Inventar des Literatur-Cafés. Seit 1993 ist er in unterschiedlichen Funktionen als Mitarbeiter, Lehrbeauftragter und Bühnenakteur an der PH Ludwigsburg aktiv. Der Musiker ist Absolvent der Kunstakademie Stuttgart und freischaffender Künstler in seinem Atelier Schloss Hochberg. Ausstellungen seiner Werke waren in Deutschland und der Schweiz zu sehen. Seit über 20 Jahren ist er musikalischer Begleiter lyrisch-musikalischer Programme. Tourneen führten ihn durch Asien und Europa (Schweiz, Frankreich, Polen, Ukraine, Rumänien, Tschechien, Westrussland/Sibirien). Er ist als Pianist, Komponist und Theatermusiker für verschiedene Ensembles tätig und war mit ihnen schon häufig Gast im Literatur-Café.
 

Quelle: Les Favoris

LES FAVORIS


Das Männerensemble "Les Favoris" gastiert regelmäßig im Literatur-Café.

Unter dem Namen "favorite guys" gründeten sich les favoris (franz. "der Backenbart, die Koteletten") im Wintersemester 2009/ 2010 auf Initiative von Susanne Moldenhauer. Ihr ursprüngliches Repertoire, bestehend aus Songs der Comedien Harmonists, erweiterte das Männerensemble sein Repertoire um einige „Barbershop“-Klassiker. Inzwischen gehören anspruchsvolle Arrangements aus den Bereichen Gospel, Romantik, Pop, Evergreens und Oldies ebenfalls zum Programm.
 

Quelle: max francois

MAX FRANCOIS


Der Stuttgarter Singer /Songwriter max françois hat an der PH Ludwigsburg Lehramt studiert und war mehrere Jahre im Ensemble der PHLeddermäuse auf der Bühne des Literatur-Cafés zuhause. Er bewegt sich musikalisch zwischen akustischem Rock und jazzigen Chansons. Reduziert auf das Wesentliche, Gitarre, Mikro und Hut, überzeugen seine klaren und eingängigen Kompositionen. In seinen deutsch-, französisch- und englischsprachigen Liedern beschreibt er unter anderem Momentaufnahmen, Sehnsüchte und Eindrücke. Zwischen Lethargie und Wut. Zwischen wollen und müssen. Zwischen hier und weit weg. Immer dazwischen, immer überraschend. Genug Grundlage für einen abwechslungsreichen Abend.
 

Foto: Marc Benseler

RÜDIGER HEIN-TRIO


Das Trio Rüdiger Hein, Marc Benseler und Joachim Feger gastierte schon mehrmals im Literatur-Café der PH Ludwigsburg. Dabei wurden Jazz und Lyrik aus der eigenen Feder zu Gehör gebracht.
 

Quelle: Schulterblick

SCHULTERBLICK


Schulterblick spielt deutschsprachigen Indie-Pop mit mitreißendem Trompetensound. Ursprünglich von der Beat-Musik der 60er Jahre beeinflusst, hat die fünfköpfige Band aus Stuttgart daraus ihren eigenständigen und modernen Sound kreiert. Unterstützt werden die selbst komponierten Songs durch zwei Trompeten, die sich erfrischend und teils experimentell in das harmonische Klangbild einfügen.
 

Quelle: Stefan Ebert

STEFAN EBERT


Der Sänger, Songschreiber und ›Kleinkunst-Rocker‹ Stefan Ebert steht auf Frauen. Deshalb singt er für und von Frauen, preist ihre Vor- und Nachteile an und erzählt von Dingen, die man mit ihnen machen kann, gerne mit ihnen machen würde und besser nicht mit ihnen machen sollte.

Er gibt todsichere Anmachtipps, macht biologische Exkurse ins Tierreich und wägt die Chancen und Gefahren des Studiverzeichnisses bei der Partnersuche ab.

»Mit pointiertem Wortwitz und großer Authentizität schildert er Romanzen, Sehnsüchte und Hormonturbulenzen (…). Dass er sich dabei selbst nicht so ernst nimmt, das macht, neben ihrer Beobachtungsgabe, die Qualität der Texte aus.« (Mannheimer Morgen)
 

Quelle: Taito

TAITO


Das PH-Cello-Quartett "Taito" war bislang zweimal im Literatur-Café der PH Ludwigsburg zu Gast.

"Taito" ist finnisch und bedeutet Talent, Kunst und Kultur. Das Ensemble besteht aus vier Lehramtsstudenten der PH (Christian Bruttel, Maren Veil, Frieda Kruse und Leonie Maier) und probt seit Dezember 2010. Bei ihrer Musik kommt sowohl der Klassikliebhaber, als auch der Rockfan auf seine Kosten, denn es werden schöne Melodien mit harten Rhythmen kombiniert.
 

TASTE OF LIFE


Drei junge Talente, verbunden durch ihre Leidenschaft zur Musik, schlossen sich zusammen zu "Taste of Life", um das zum Ausdruck zu bringen, was sie wirklich fühlen. Mit internationalen Klassikern, aktuellen Charts, Jazz, Rock´n Roll, Pop Rock, Smooth, Oriental und R&B Music, ist für jeden Geschmack etwas dabei. "Viva la dolce vita!" mit dem Geschmack des Lebens. "Taste of life", das sind Nikos Broussis (Voice, Piano, Acoustic Guitar), Jo Santana (Voice, Piano, Acoustic,- E- Guitar) und Kosta Dino (Percussion).
 

Quelle: The HP Experience

THE HP EXPERIENCE


Die Musik von The HP Experience steht für dirty intonation, off pitch und eingängige, lebensnahe und lebendige Lyrics, und ergänzt sich in den Parts des ein oder anderen Songs zu beinahe psychodelisch und sphärisch anmutenden Klängen.
 

Foto: Delia Baum

YASMINE TOURIST


Muscae sunt. Aves sumus.  Sie sind Fliegen. Wir sind Vögel.

Wer sich diese Worte leisten kann, muss Musik machen für Leute von heute und morgen. Die Stuttgarter Yasmine Tourist zeigen voller Spielfreude, wohin sie fliegen wollen. Das Americana-/Folkrock-Ensemble begegnet erfahrenen und jungen Konzertbesuchern mit instrumentaler Vielfalt, mehrstimmigem Gesang und leichtfüßiger Schwermut. Sie nehmen Dich mit auf eine Reise durch turbulente Lüfte, die Dich selbst zum Yasmine Tourist macht.

Dominik Gerwald: Gesang, Gitarre – Felix Meyerle: Tasteninstrumente – Max Steinert: Pedal Steel-Gitarre, Dobro, E-Gitarre, Gesang – Joscha Brettschneider: E-Gitarre, Gesang – Florian Janner: Bass, Gesang – Johann Polzer: Schlagzeug, Percussion

Nach oben

LITERATUR-CAFÉ 
SUCHE
Akteure & Formate > Konzerte
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht