Logo Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

http://www.ph-ludwigsburg.de/1622.1.html

23-10-2020

Publikationen

Prof. Dr. Waldemar Mittag

 

 

zurück

 

Chronologisch absteigend

  • Mittag, W. & Schaal, S. (2018). Schule als Handlungsfeld psychologischer Gesundheitsförderung. In C.-W. Kohlmann, C. Salewski & M.A. Wirtz (Hrsg.), Psychologie in der Gesundheitsförderung (S. 479-491). Bern: Hogrefe.
  • Mittag, W. (2014). Qualitätssicherung von Präventions- und Interventionskonzepten aus Sicht der Interventions-, Implementations- und Evaluationsforschung. Wirtschaftspsychologie, 16(2), 50-58.
  • Bieg, S., Rickelman, R.J., Jones, J.P. & Mittag, W. (2013).The role of teachers' care and self-determined motivation in working with students in Germany and the United States. International Journal of Educational Research, 60, 27-37. doi: 10.1016/j.ijer.2013.04.002
  • Bieg, S., Backes, S. & Mittag, W. (2011). The role of autonomous motivation for teaching, teachers’ care and autonomy support in students’ self-determined motivation. Journal for Educational Research Online, 3, 122-140.
  • Bieg, S. & Mittag, W. (2011). Leistungsverbesserung durch Förderung der selbstbestimmten Lernmotivation. In M. Dresel & L. Lämmle (Hrsg.), Motivation, Selbstregulation und Leistungsexzellenz. Münster: Lit-Verlag.
  • Mittag, W. & Bieg, S. (2010). Die Bedeutung und Funktion pädagogischer Interventionsforschung und deren grundlegende Qualitätskriterien. In T. Hascher & B. Schmitz (Hrsg.), Pädagogische Interventionsforschung. Theoretische Grundlagen und empirisches Handlungswissen (S. 31-47). Weinheim: Juventa.
  • Bieg, S. & Mittag, W. (2010). Selbstbestimmte Lernmotivation. In T. Hascher & B. Schmitz (Hrsg.), Pädagogische Interventionsforschung. Theoretische Grundlagen und empirisches Handlungswissen (S. 188-198). Weinheim: Juventa.
  • Mittag, W., Bieg, S., Hiller, F., Metz, K. & Melenk, H. (2009). Förderung selbstbestimmter Lernmotivation im Deutschunterricht. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 56, 271-286.
  • Bieg, S. & Mittag, W. (2009). Die Bedeutung von Unterrichtsmerkmalen und Unterrichtsemotionen für die selbstbestimmte Lernmotivation. Empirische Pädagogik, 23, 117-142.
  • Mittag, W. & Bieg, S. (2009). Prävention in Schulen. In J. Bengel & M. Jerusalem (Hrsg.), Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie (S. 337-345). Göttingen: Hogrefe.
  • Drössler, S., Jerusalem, M. & Mittag, W. (2007). Förderung sozialer Kompetenzen im Unterricht. Implementation eines Lehrerfortbildungsprojekts. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 21, 157-168. doi: 10.1024/1010-0652.21.2.157
  • Mittag, W. (2005). Evaluation von Gesundheitsförderungsmaßnahmen. In A. Lohaus, M. Jerusalem & J. Klein-Heßling (Hrsg.), Gesundheitsförderung im Kindes- und Jugendalter (S. 87-112). Göttingen: Hogrefe.
  • Jerusalem, M., Klein-Heßling, J. & Mittag, W. (2003). Gesundheitsförderung und Prävention im Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften, 11, 247-262. doi: 10.1007/BF02956414
  • Mittag, W. (2003). Qualitätssicherung und Evaluation. In M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.), Psychologische Gesundheitsförderung – Diagnostik und Prävention (S. 121-137). Göttingen: Hogrefe.
  • Jerusalem, M. & Mittag, W. (2002). Primärprävention des Rauchens bei Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 11, 171-176.
  • Mittag, W. (2002). Gesundheitsverhalten Jugendlicher. In R. Schwarzer, M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.), Gesundheitspsychologie von A bis Z. Göttingen: Hogrefe.
  • Mittag, W., Kleine, D. & Jerusalem, M. (2002). Evaluation der schulbezogenen Selbstwirksamkeit von Sekundarschülern. Zeitschrift für Pädagogik, 44. Beiheft, 145-173.
  • Mittag, W. & Jerusalem, M. (2000). Prävention von Alkohol- und Medikamentenkonsum in der Schule. In A. Leppin, K. Hurrelmann, & H. Petermann (Hrsg.), Jugendliche und Alltagsdrogen (S. 162-194). Neuwied: Luchterhand.
  • Mittag, W. & Hager, W. (2000). Ein Rahmenkonzept zur Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen. In W. Hager, J.-L. Patry & H. Brezing (Hrsg.), Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen - Standards und Kriterien: Ein Handbuch (S. 102-128). Bern: Huber.
  • Mittag, W. & Jerusalem, M. (1999). Determinanten des Rauchverhaltens bei Jugendlichen und Transfereffekte eines schulischen Gesundheitsprogrammes. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 7, 183-202. doi: 10.1026//0943-8149.7.4.183
  • Mittag, W. & Jerusalem, M. (1999). Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. In B. Röhrle & G. Sommer (Hrsg.), Prävention und Gesundheitsförderung (S. 161-179). Tübingen: dgvt-Verlag.
  • Jerusalem, M. & Mittag, W. (1999). Selbstwirksamkeit, Bezugsnormen, Leistung und Wohlbefinden in der Schule. In M. Jerusalem & R. Pekrun. (Hrsg.), Emotion, Motivation und Leistung (S. 223-245). Göttingen: Hogrefe.
  • Mittag, W. & Jerusalem, M.(1998). Gesundheitsförderung in der Schule: Evaluation eines Interventionsprogrammes zur Alkoholprävention. In M. Beck (Hrsg.), Evaluation als Maßnahme der Qualitätssicherung: Pädagogisch-psychologische Interventionen auf dem Prüfstand (S. 121-144). Tübingen: dgvt-Verlag.
  • Mittag, W. & Hager, W. (1998). Entwurf zu einem integrativen Konzept zur Evaluation pädagogisch-psychologischer Interventionen. In M. Beck (Hrsg.), Evaluation als Maßnahme der Qualitätssicherung: Pädagogisch-psychologische Interventionen auf dem Prüfstand (S. 13-40). Tübingen: dgvt-Verlag.
  • Kolbe, M, Jerusalem, M. & Mittag, W. (1998). Veränderungen von Selbstwirksamkeit und Klassenklima im zeitlichen Verlauf. Unterrichtswissenschaft, 26, 116-126.
  • Jerusalem, M. & Mittag, W. (1998). Evaluation des Modellversuchs “Selbstwirksame Schulen“: Ansätze und Probleme. Unterrichtswissenschaft, 26, 107-115.
  • Mittag, W. & Jerusalem, M. (1998). Prävention von Alkohol- und Medikamentengebrauch bei Jugendlichen – Eine Evaluationsstudie. In G. Amann & R. Wipplinger (Hrsg.), Gesundheitsförderung - Ein multidimensionales Tätigkeitsfeld (S. 425-447). Tübingen: dgvt-Verlag.
  • Mittag, W. & Jerusalem, M. (1997). Evaluation eines schulischen Gesundheitsprogramms zur Suchtprävention. In J. Thonhauser & F. Riffert (Hrsg.), Evaluation heute - zwölf Antworten auf aktuelle Fragen (S. 149-169). Braunschweig: TUB.
  • Jerusalem, M. & Mittag, W. (1997). Schulische Gesundheitsförderung: Differentielle Wirkungen eines Interventionsprogramms. Unterrichtswissenschaft, 25, 133-149.
  • Mittag, W. & Jerusalem, M. (1997). Evaluation von Präventionsprogrammen. In R. Schwarzer (Hrsg.), Gesundheitspsychologie. Ein Lehrbuch (S. 595-611). Göttingen: Hogrefe.
  • Mittag, W. (1995). Self-concept and information processing: Methodological problems and theoretical implications. In A. Oosterwegel & R.A. Wicklund (Eds.), The Self in European and North American Culture: Development and Processes (pp. 143-158). Dordrecht, The Netherlands: Kluwer. doi: 10.1007/978-94-011-0331-2_11
  • Kleine, D., Jerusalem, M. & Mittag, W. (1995). Arbeitslosigkeit, Kompetenzerwartungen und Wohlbefinden. In R. Arbinger & R.S. Jäger (Hrsg.), Zukunftsperspektiven empirisch-pädagogischer Forschung (Empirische Pädagogik, Beiheft 4, S 154-162). Landau: Verlag Empirische Pädagogik.
  • Mittag, W. & Jerusalem, M. (1995). Evaluation in der Gesundheitsförderung. In M. Rieländer, L. Hertel & A. Kaupert (Hrsg.), Psychologische Gesundheitsförderung als zukunftsorientiertes Berufsfeld (S. 176-193). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  • Jerusalem, M. & Mittag, W. (1995). Self-efficacy in stressful life transitions. In A. Bandura (Ed.), Self-efficacy in changing societies (pp. 177-201). New York: Cambridge University Press. doi: 10.1017/CBO9780511527692.008
  • Jerusalem, M. & Mittag, W. (1994). Gesundheitserziehung in Schule und Unterricht. Zeitschrift für Pädagogik, 40(6), 851-869.
  • Jerusalem, M. & Mittag, W. (1994). Emotionen und Attributionen in Leistungssituationen. In R. Olechowski & B. Rollett (Hrsg.), Theorie und Praxis: Aspekte empirisch-pädagogischer Forschung - quantitative und qualitative Methoden (S. 319-324). Frankfurt am Main: Lang.
  • Mittag, W. & Schröder, K. (1994). Gesundheitliches Risikoverhalten. Der Konsum von Tabak, Alkohol und Medikamenten. In R. Schwarzer & M. Jerusalem (Hrsg.), Gesellschaftlicher Umbruch als kritisches Lebensereignis. Psychosoziale Krisenbewältigung von Übersiedlern und Ostdeutschen (S. 199-225). Weinheim: Juventa.
  • Mittag, W. & Schwarzer, R. (1993). Interaction of employment status and self-efficacy on alcohol consumption: A two-wave study on stressful life transitions. Psychology and Health, 8, 77-87. doi: 10.1080/08870449308403168
  • Mittag, W., Liebig, H., Freund, A. & Schwarzer, R. (1992). Self-consciousness and stressful life-events: A longitudinal study of relapse in alcoholics. The German Journal of Psychology, 16, 73-74.
  • Mittag, W. & Onnen, A. (1991). Rauchen, Alkohol- und Medikamentenkonsum. Zur Prävalenz von gesundheitlichem Risikoverhalten. Psychomed, 3, 118-123.
  • Mittag, W. (1991). Self-concept of ability and the processing of self-referent information. The German Journal of Psychology, 15, 137-138.
  • Mittag, W., Liebig, H., Freund, A. & Schwarzer, R. (1991). Selbstaufmerksamkeit und belastende Lebensereignisse: Eine Längsschnittstudie zur Rückfälligkeit von Alkoholikern. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 20, 154-165.
  • Mittag, W. (1990). Schemabezogene Informationsverarbeitung in Abhängigkeit von der wahrgenommenen eigenen Begabung. Archiv für Psychologie, 142, 35-48.
  • Engler, U., Mittag, W. & Meyer, W.-U. (1986). Bedingungen und Folgen des Zuweisens von Aufgaben verschiedener Schwierigkeit. Archiv für Psychologie, 138, 23-37.
  • Meyer, W.-U., Mittag, W. & Engler, U. (1986). Some effects of praise and blame on perceived ability and affect. Social Cognition, 4, 263-276. doi: 10.1521/soco.1986.4.3.293
  • Meyer, W.-U., Engler, U. & Mittag, W. (1982). Auswirkungen von Tadel auf die Beurteilung des eigenen Leistungsstandes und auf das Interesse an Aufgaben. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 14, 263-276.

zurück

© Pädagogische Hochschule Ludwigsburg