DE  |  EN

5. Tagung des IMEC

Die 5. Tagung des Interdisciplinary Media Ethics Center IMEC findet vom 20. bis zum 22. Januar 2021 an der TU Dortmund statt und widmet sich dem Thema

Medien – Demokratie – Bildung: Normative Vermittlungsprozesse und Diversität in mediatisierten Gesellschaften

Partizipation in digitalen Medien unterliegt in demokratischen Gesellschaften normativen Anforderungen, die in Bildungsprozessen vermittelt und angeeignet werden müssen. Dabei ist auf allen Stufen des Kommunikationsprozesses ein Einfluss digitaler Systeme möglich. Vor diesem Hintergrund stellt der Erwerb medialer, kommunikativer und digitaler Literacy eine notwendige ethische und bildungspolitische Herausforderung der Gegenwart dar. Die Tagung versucht in einem thematischen Dreischritt von Information, Partizipation und Reflexion die digitale Kommunikation zwischen Menschen und Maschinen auf den unterschiedlichen Stufen des Medienkommunikationsfeldes (Produktion, Produkt, Distribution, Rezeption) zu beschreiben, in ihrer Struktur und ihrem Wirkungspotential unter ethischen und Bildungsgesichtspunkten zu verstehen und Folgerungen für Bildungsdiskurse in demokratischen Gesellschaften zu formulieren.

Weitere Details finden sich im Call for Papers.

Die Tagung ist eine Kooperation des IMEC und der Forschungsstelle Jugend – Medien – Bildung an der TU Dortmund, einer Schwesterinstitution zur Forschungsstelle an der PH Ludwigsburg.

5. Tagung des IMEC

Die Jahrestagung des Interdisciplinary Media Ethics Center IMEC findet 2021 an der TU Dortmund statt und widmet sich dem Thema

“Medien – Demokratie – Bildung: Normative Vermittlungsprozesse und Diversität in mediatisierten Gesellschaften

Partizipation in digitalen Medien unterliegt in demokratischen Gesellschaften normativen Anforderungen, die in Bildungsprozessen vermittelt und angeeignet werden müssen. Dabei ist auf allen Stufen des Kommunikationsprozesses ein Einfluss digitaler Systeme möglich. Vor diesem Hintergrund stellt der Erwerb medialer, kommunikativer und digitaler Literacy eine notwendige ethische und bildungspolitische Herausforderung der Gegenwart dar. Die Tagung versucht in einem thematischen Dreischritt von Information, Partizipation und Reflexion die digitale Kommunikation zwischen Menschen und Maschinen auf den unterschiedlichen Stufen des Medienkommunikationsfeldes (Produktion, Produkt, Distribution, Rezeption) zu beschreiben, in ihrer Struktur und ihrem Wirkungspotential unter ethischen und Bildungsgesichtspunkten zu verstehen und Folgerungen für Bildungsdiskurse in demokratischen Gesellschaften zu formulieren.

Die Tagung ist eine Kooperation des IMEC und der Forschungsstelle Jugend – Medien – Bildung an der TU Dortmund.

Aktuelle Mitteilungen für Studierende der PH Ludwigsburg finden Sie hier.

Vorträge auf der INTED 2020

Mitglieder der Abteilung Philosophie waren mit insgesamt vier Vorträgen auf der 14th annual International Technology, Education and Development Conference INTED 2020 vertreten. Die Vorträge wurde zugleich als Full Papers in den Proceedings (im Druck) der INTED veröffentlicht.

Prof. Dr. Dr. Matthias Rath und Dr. Gen Eickers stellten mit ihrem Vortrag zu "Digital change and the “trust deficit”: ethical and pedagogical implications – first results of the german research project digitaldialog21" einen  internationalen Publikum das laufende medienethische Projekt Digital Ethics Assessment des baden-württembergischen Verbundprojekts DigitalDialog21 vor.

Ebenfalls Prof. Dr. Dr. Matthias Rath und der Dortmunder FJMB-Forscher Malte Delere M.Ed. präsentierten unter dem Titel "Media skepticism as a prejudice – attitudes of german prospective teachers towards digital media" aktuelle Ergebnisse einer Studie zu den Einstellungen von Lehramtsstudierenden der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg gegenüber digitalen Medien vor. Diese Ergebnisse stehen im Zusammenhang mit einer umfassenderen Untersuchung von Malte Delere zum mediepädagogischen Habitus angehender Lehrkräfte in Dortmund und Ludwigsburg im Rahmen des Projekts DEGREE4.0.

Inga Tappe sprach zum Thema "What makes a good educational video (in the field of philosophy)?".

Lynn Hartmann M.Ed., Lehrbeauftragte des Fachs und Doktorandin in Philosophie an der PHL, und die Dortmunder FJMB_Forscherin Tatjana Vogel M.Ed. beschäftigten sich in ihrem Vortrag  mit "The capability to communicate: media communication for people with complex impairments – a case study".

Tatjana Vogel und Malte Delere sind beide Mitarbeiter der AG Diversitätsstudien. Kognition – Literatur – Medien – Sprache an der TU Dortmund sowie der Forschungsstelle Jugend – Medien – Bildung FJMB, der Schwesterinstitution der gleichnamigen Forschungsstelle in Ludwigsburg.

Auch andere Mitglieder der Forschungsstelle Jugend – Medien – Bildung FJMB an der TU Dortmund konnten sich für die INTED 2020 qualifizieren. Prof. Dr. Gudrun Marci-Boehncke sprach zum Thema "What is it good for? Teachers and parents view on digital media education in primary schools" sprechen. Gudrun Marci-Boehncke ist Leiterin der FJMB in Dortmund, Lena Werner und Jule Schmidt, beide Mitautorinnen des Beitrags, sind Mitglieder ihres Teams.

Festzeitschrift anlässlich Prof. Dr. Dr. Matthias Raths 60. Geburtstag

Anlässlich Prof. Dr. Dr. Matthias Raths 60. Geburtstag haben die Kolleg_Innen der Zweigstelle der Forschungsgruppe Jugend - Medien - Bildung an der TU Dortmund, Hanna Höfer-Lück, Malte Delere und Tatjana Vogel, eine Festzeitschrift herausgegeben:

Medien: Wissen - Können - Wollen. Festschrift zu Ehren von Prof. Dr. Dr. Matthias Rath.

In der Festzeitschrift finden sich unter anderem Beiträge von Dr. Frank Brosow, Leonie Seng, Lynn Hartmann und Patrick Maisenhölder.

Talkgast in der Live-Projektsendung der Hochschule der Medien

Am Dienstag, den 28.01.2020, war Patrick Maisenhölder als Talkgast in der Live-Projektsendung WASD - die eSports Show der Hochschule der Medien Stuttgart. Er sprach dort zum Thema Gewalt in digitalen Spielen.

Präsentation Tierethik

Am 22. Januar 2020 fand eine Präsentation von Studierendenarbeiten im Rahmen des Seminars Tierethik unter der Leitung von Leonie Seng statt. Die Studierenden setzten sich dafür mit den grundlegenden Fragen der Tierethik auseinander: Reicht das Gefühl des Mitleids für das traurig blickende Schwein, um ein generelles Verbot von Masttierhaltung zu bewirken? Was bewirkt der Hinweis auf leidende Tiere in Tierversuchen im Hinblick auf die Erforschung von chemischen Wirkstoffen für den pharmazeutischen Bereich oder die Drogerie-Branche? Was unterscheidet letztendlich Menschen von Tieren und was rechtfertigt unseren (anderen) Umgang mit letzteren? Die Themen wurden in verschiedener Formen bearbeitet: Videos, Hörstücke, Plakate und künstlerische Projekte.

Titelführungsrecht für Gen Eickers

Wir gratulieren Dr. Gen Eickers zur Erteilung des Titelführungsrechts!

Dr.  Eickers wurde mit einer Arbeit zum Thema "Scripted Alignment – A Theory of Social Interaction" promoviert. Die Dissertation wurde an der Berlin School of Mind and Brain, Humboldt-Universität zu Berlin & Freie Universität Berlin erstellt und am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften, Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin eingereicht.

INTERVIEW zu ethische Perspektiven der Digitalisierung – GMK-Jahrestagung 2019

Prof. Dr. Dr. Matthias Rath hat am 16. November 2019 die Keynote auf der Jahrestagung der GMK - Gesellschaft für Medienpädagogik in Forschung und Praxis gehalten zum Thema: Digitalisierung als conditio humana heute – ethische Perspektiven für das LEben in der mediatisierten Gesellschaft

Die Tagung fand vom 15.-17. November 2019 in München am Campus Pasing der Hochschule München statt. Deren Thema „Zwischen Dystopie und Utopie“ beleuchtete u.a. ethische Aspekte der Digitalisierung für Bildung und Gesellschaft.

Hier ein  Interview mit Lena Kronenbürger auf dem "Roten Sofa" zum Thema des GMK-Forums: https://www.youtube.com/watch?v=VOtLbChCrUA

ICERI 2019 in Sevilla, Spanien

Die Mitglieder der Forschungsstelle Jugend – Medien – Bildung (FJMB) der PH Ludwigsburg Dr. Frank Brosow und Patrick Maisenhölder M.A. nahmen vom 11.–13.11.2019 an der ICERI, 12. International Conference for Education, Research and Innovation 2019, in Sevilla, Spanien, teil. Sie sprachen zu den Themen

  • Philosophizing as an Educational Process – How to Initiate Profound Discussions Using the TRAP-Mind-Theory” (Brosow, in Proceedings of ICERI 2019 Conference, S. 4039-4043)
  • The Unexamined Course is not Worth Giving – The Benefits of Empirical Research for Teacher Training Curriculum Design” (Brosow/Maisenhölder, in Proceedings of ICERI 2019 Conference, S. 4045-4053)
  • The Serious Side of Science Fiction – On The Usage of Medial Depictions of Artificial Intelligence For Ethical Reflection Using Detroit: Become Human as an Example” (Maisenhölder, zus. mit Leonie Seng, in Proceedings of ICERI 2019 Conference, S. 3321-3327)

Die Themeneinreichungen wurden im Rahmen eines double blind review-Auswahlverfahrens zugelassen. Die Kongressteilnahme wurde durch die Forschungsförderungsstelle der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg unterstützt.

Darüber hinaus waren auch Mitglieder der FJMB-Schwesterinstitution an der TU Dortmund vertreten, Dr. Raphaela Tkotzyk und Kim Hebben, M.A. sprachen zu

  • Gaming and Playful Practices in the 21st Century Learning Environment” (Proceedings of ICERI 2019 Conference, S. 3989-3997).

Summer School 2019

Am 15. und 16.8.2019 fand die Summer School 2019 des Fachs Philosophie der PHL statt. Beteiligt war auch die FJMB-Partnerinstitution aus Dortmund. Gefördert würde die Summer School von der PSE Professional School of Education.

Die Summer School beschäftigte sich an den beiden Thementagen mit dem "Epistemologischen Bewusstsein" in Bezug auf die Gender-Thematik und mit "Philosophieren mit Kindern".

Weiter infos finden sich auf der Summer School 2019-Seite.

Democracy and Digital Media – MIT Tagung

Am 17. und 18. Mai 2019 fand am Massachusetts Institute of Technology MIT in Boston die 10. Media-in-Transition-Tagung statt zum Thema Democracy an Digital Media. Prof. Dr. Dr. Matthias Rath sprach dort im Rahmen eines von dem Innsbrucker Erziehungswissenschaftler und Medienpädagogen Prof. Dr. Theo Hug organiserten Panel zum Thema Are Robots "Moral Actors"? Darüber hinaus sprach er in Kooperation mit der Forschungsstelle Jugend – Medien – Bildung Dortmund zum Thema Focussing "Teachers Beliefs" – How German Pre-Service Teachers Think About Digital Media, Democracy, and Political Denunciation.

Kooperation mit der Uni Stuttgart im Rahmen der PSE

Auch in diesem Semester besteht für Studierende des Fachs Ethik wieder die Möglichkeit, im Rahmen der Kooperation mit der Universität Stuttgart die dort angebotenen Lehrveranstaltungen zu besuchen. Die Fachgruppe Ethik der Professional School of Education (PSE) hat sich auf eine allgemeine Öffnung aller Lehrveranstaltungen verständigt. Auf diese Art vergrößert sich die terminliche und thematische Wahlfreiheit für die meisten in Ihrer PO vorgesehenen Kurse erheblich. 

Wenn Sie im Rahmen Ihres Studiums an der PH philosophische Lehrveranstaltungen der Partnerhochschule in Stuttgart besuchen möchten, wenden Sie sich bitte vorher an Herrn Brosow, um eine geeignete Stelle für die Anerkennung der Veranstaltung innerhalb der Module Ihres Studiengangs zu identifizieren, sowie an den Dozenten der gewählten Veranstaltung an der Uni Stuttgart. Für das Sommersemester 2018 finden Sie alle Informationen zu den geöffneten Kursen, zur Anmeldung und zum Anerkennungsformular auf der PSE-Homepage: www.pse-stuttgart-ludwigsburg.de/studium

Ludwigsburger Modell der Ethikdidaktik

In der neu gegründeten Zeitschrift Journal of Didactics of Philosophy ist in Nummer 1 ein Beitrag von Dr. Frank Brosow erschienen, in dem er im Rahmen eines Länder-Reports zur Ethik- und Philosophielehramtsausbildung in Baden-Württemberg das Ludwigsburger Modell der Ethiklehrer-Ausbildung vorstellt. Vgl. hierzu auch die Präsentation Ethik – Einführung zum Studienbeginn.

PHILOSOPHIE 
SUCHE
Philosophie > Aktuelles aus der Abteilung
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht