DE  |  EN

zurück

gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Projekt Leo Montada, 1993 - 1994) und dem Forschungsfonds der Universität Trier (Projekt Barbara Reichle, 2000 - 2001).

Lebensveränderungen einer deutschen Stichprobe von ausgangs 190 erstmaligen Eltern wurden zu vier Messzeitpunkten längsschnittlich untersucht. Auf kognitiv-emotionstheoretischer Grundlage werden kognitive, emotionale und aktionale Reaktionen auf Lebensveränderungen erfragt. Über eine Zeitspanne von 55 Monaten wurden Zusammenhänge zwischen solchen Reaktionen sowie der Partnerschaftszufriedenheit, Belastungesempfinden, kindlichen Charakteristiken, Partnerschaftsbestand und psychosomatischen Beschwerden untersucht. In einer vierten Erhebung im 13. Jahr nach dem Übergang zur Elternschaft wurden auch die Kinder befragt. Verschiedene Risikofaktoren sind kontrolliert. Eheliche Unzufriedenheit und Scheidung konnten quer- und längsschnittlich vorhergesagt werden aus Verantwortlichkeitszuschreibungen für negative Lebensveränderungen an den Partner bzw. die Partnerin, Ungerechtigkeitsbewertungen von Lebensveränderungen, Ärger, Enttäuschung und Empörung über den Partner bzw. die Partnerin, und destruktiven Handlungen im Zusammenhang mit solchen Empfindungen.

 

Veröffentlichungen:

Reichle, B. (1994). Die Geburt des ersten Kindes - eine Herausforderung für die Partnerschaft. Verarbeitung und Folgen einer einschneidenden Lebensveränderung. Bielefeld: Kleine.

Reichle, B. (1996). Der Traditionalisierungseffekt beim Übergang zur Elternschaft. Zeitschrift für Frauenforschung, 14, 70-89.

Reichle, B. (1996). From is to ought and the kitchen sink: On the justice of distributions in close relationships. In L. Montada & M. J. Lerner (Eds.), Current societal concerns about justice (pp. 103 - 135). New York: Plenum.

Reichle, B. (1998). Verantwortlichkeitszuschreibungen und Ungerechtigkeitserfahrungen in partnerschaftlichen Bewältigungsprozessen. In B. Reichle & M. Schmitt (Hrsg.), Verantwortung, Gerechtigkeit und Moral (S. 47 - 62). Weinheim: Juventa.

Reichle, B. (2002). Partnerschaftsentwicklung junger Eltern: Wie sich aus der Bewältigung von Lebensveränderungen Probleme entwickeln. Zeitschrift für Familienforschung, Sonderheft 2 "Elternschaft heute" (Hrsg. N. F. Schneider & H. Matthias-Bleck), 75 - 93.

Reichle, B. & Gefke, M. (1998). Justice of conjugal divisions of labor: You can't always get what you want. Social Justice Research, 11, 271 - 287.

Reichle, B. & Montada, L. (1994). Problems with the transition to parenthood: Perceived responsibility for restrictions and losses and the experience of injustice. In M. J. Lerner & G. Mikula (Eds.), Justice in close relationships: Entitlement and the affectional bond (pp. 205 - 228). New York: Plenum Press.

Reichle, B. & Montada, L. (1999). Übergang zur Elternschaft und Folgen: Der Umgang mit Veränderungen macht Unterschiede. In B. Reichle & H. Werneck (Hrsg.), Übergang zur Elternschaft. Aktuelle Studien zur Bewältigung eines unterschätzten Lebensereignisses (S. 205-224) . Stuttgart: Enke.

Reichle, B. & Werneck, H. (1999). Geburt des ersten Kindes und Partnerschaftsentwicklung: Ein Überblick. In B. Reichle & H. Werneck (Hrsg.), Übergäng zur Elternschaft. Aktuelle Studien zur Bewältigung eines unterschätzten Lebensereignisses (S. 1-16). Stuttgart: Enke.

zurück

INSTITUT FÜR PSYCHOLOGIE 
SUCHE
Institut für Psychologie > ehemalige Mitglieder > Prof. Dr. Barbara Reichle > Projekte > 
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht