DE  |  EN
ARBEITSPLATZ THEATER: MENSCHEN MIT BEHINDERUNG ALS SCHAUSPIELERINNEN

Arbeitsplatz Theater (in Kooperation mit dem Theater Die Tonne Reutlingen)

SchauspielerInnen mit unterschiedlichen Behinderungen nutzen im Rahmen ihrer Arbeitszeit das Angebot, unter professioneller Regie Theater zu spielen. Studierende übernehmen Assistenzaufgaben und Teile der wissenschaftlichen Begleitung.
Kontakt: Frau Witte
Gefördert durch: Bruderhaus Diakonie und Paul-Lechler-Stiftung

WEIHNACHTSKONZERT 2013 DER HS REUTLINGEN

Zu hören waren Chorstücke (CampusChor, Ltg.: I. Brüseke; u. a. J. G. Rheinberger, E. Whitacre, E. Humperdinck, H. Purcell, J. Rutter) und Orchesterstücken (HSO Reutlingen, Ltg.: K. Heinz; u. a. A. Vivaldi, P. Hindemith) sowie gemeinsame Musikstücke.

Ein Highlight waren wie die gemeinsamen (inklusiven) Improvisationen von ChorSpezial, CampusChor und Streichern des HSO. Bei den "Weihnachtsklängen" mischten sich die unterschiedlichen Stimmen und Instrumente zu einem "weihnachtlich-musikalischem Puzzle" der besonderen Art. Tomorrow shall be my dancing day

Eine archaische, tänzerische Improvisation war zu hören zu „Tomorrow shall be my dancing day“: Das Original des altenglischen Textes beschreibt in 11 Strophen das Leben Jesu Christi. Der Titel erinnert einerseits an die aus Deutschland stammende Tradition des liturgischen Tanzes um die Krippe und deutet somit auf den Weihnachtstag hin. Andererseits steht das metaphorische „dancing day“ als Sinnbild für Lebensfreude. Jesus spricht in der Ich-Form zu seiner Gemeinde („true love“) und lädt diese zum Tanz ein, also zum Glauben. „Legend of my play“ deutet auf Christi Botschaft hin. Als Aufhänger für die Improvisation wählten wir die erste Strophe und den Refrain:

1. Tomorrow shall be my dancing day;
I would my true love did so chance
To see the legend of my play,
To call my true love to my dance;
Chorus
Sing, oh! my love, oh! my love, my love, my love,
This have I done for my true love

PRINZIP SCHÖPFUNG - MUSIKPROJEKT UNABHÄNGIG VON BEHINDERUNG

Im Rahmen des Jubiläums "50 Jahre Pädagogische Hochschule Ludwigsburg"

Radiosendungen von horads zum Projekt hier

Prinzip Schöpfung auf facebook

„Prinzip Schöpfung“ – „Singt dem Herren, alle Stimmen!“


Nach dem langen, kalten Winter freuen sich doch die meisten Menschen wieder auf die wärmeren Tage, den Frühling und Sommer, die Sonne, die vielen bunten Blumen und grüne Wiesen. Bereits in der Bibel wurde über die Entstehung der Welt und die Schönheit der Natur geschrieben. Joseph Haydn hat vor 200 Jahren versucht diese Gedanken in ein musikalisches Werk für Chor, Orchester und einzelne Sänger zu übertragen.
In dem Projekt „Prinzip Schöpfung“ stehen nun in den nächsten drei Monaten die Ideen von Menschen mit und ohne Behinderung zum Thema Schöpfung im Mittelpunkt. So sollen eigene Klangvorstellungen mit Teilen aus dem Werk von Haydn verbunden werden. Deshalb können Musikerinnen und Musiker, Sängerinnen und Sänger mit und ohne musikalische Vorerfahrungen und Fähigkeiten miteinander musizieren und sich auf Augenhöhe begegnen. Unterstützung erhalten sie dabei durch das Konzept „Gottesklang & Engelsgeräusch“ von Bernhard König, der bereits vor 3 Jahren mit „Accompagnato“ in Reutlingen bekannt wurde.
Mit dabei sind auch Hochschulen aus Reutlingen und Ludwigsburg, die BruderhausDiakonie und BAFF in Reutlingen.

„Prinzip Schöpfung“: „Singt dem Herren, alle Stimmen“ – der Librettotext aus dem dritten Teil von Joseph Haydns Schöpfungs-Oratorium ist Motto der nächsten Aufführung des CampusChors. In einer Collage von Originalwerk und neu hinzukommenden Partien unter dem Titel „Gottesklang & Engelsgeräusch“ (Konzeption Bernhard König) begegnen sich auf musikalischer Ebene Menschen mit und ohne Behinderung.
Es musizieren Hochschulchor & Hochschulorchester der PH Ludwigsburg (musik. Leitung: Andreas Eckhardt), CampusChor Reutlingen mit Sängern der Fakultät für Sonderpädagogik Reutlingen, der Theologischen Hochschule Reutlingen und der Hochschule Reutlingen (musik. Leitung: Inga Brüseke), Musiker und Sänger des Experimentalorchesters Halle 016 der BruderhausDiakonie Reutlingen sowie SängerInnen der BAFF (Bildung-Aktion-Feste-Freizeit) Reutlingen und der Lebenshilfe Tübingen. Das Projekt steht in Kooperation mit der Musikvermittlung der Internationalen Bachakademie Stuttgart (Christian Zech). Dirigent: Andreas Eckhardt - Gesamtleitung und Idee: Inga Brüseke.

Gefördert durch:

INSTITUT FÜR ALLGEMEINE SONDERPÄDAGOGIK 
SUCHE
Institut für allgemeine Sonderpädagogik > Kulturarbeit in sonderpädagogischen Arbeitsfeldern - Rhythmik/Musik > Projekte
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht