Seitensprache Deutsch Language not available / Sprache nicht verfuegbar

Beauftragte für Chancengleichheit an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg

Tanja Richter
Institut für Bildungsmanagement 
Abteilung Wirtschaftswissenschaften/International Education Management
Reuteallee 25, 71634 Ludwigsburg

Tel.:  07141 140-737
Fax.: 07141 140-435
Mail: richter@ph-ludwigsburg.de

Sprechzeiten

Wir bieten keine festen Sprechzeiten an. Sie können von Montag bis Freitag einen Termin mit uns vereinbaren. Alle Einzelgespräche und Beratungen erfolgen immer vertraulich. Die Beauftragte für Chancengleichheit unterliegt der Verschwiegenheitspflicht.

Aktuelles

Das Gesetz zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst in Baden-Württemberg (Chancengleichheitsgesetz — ChancenG) ist am 27. Februar 2016 in Kraft getreten (GBI. S. 108). Es löst das bis dahin geltende Chancengleichheitsgesetz vom 22. Oktober 2005 ab.

Auf Wunsch der Beauftragten für Chancengleichheit hat das Sozialministerium das ChancenG mit Erläuterungen zum Gesetz als Broschüre zusammengestellt. Diese ist auf der Homepage des Sozialministeriums zum Download eingestellt.

Die Aufgaben der Beauftragten für Chancengleichheit

Die Beauftragte für Chancengleichheit achtet im allgemeinen Sinne auf die Durchführung und Einhaltung des Gesetzes zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst des Landes Baden-Württemberg (Chancengleichheitsgesetz) und unterstützt die Hochschulleitung bei der Erfüllung des gesetzlichen Gleichstellungsauftrags. Sie ist Ansprechpartnerin für die Beschäftigten im nichtwissenschaftlichen Dienst der Hochschule.


Im speziellen Sinne hat sie bei folgenden Maßnahmen ein Beteiligungsrecht:


Darüber hinaus ist die Beauftragte für Chancengleichheit an sonstigen allgemeinen personellen sowie sozialen und organisatorischen Maßnahmen der Hochschule, soweit diese Auswirkungen auf die berufliche Situation weiblicher Beschäftigter haben können, frühzeitig zu beteiligen. Dies betrifft insbesondere allgemeine Festlegungen zur Vergabe von Ausbildungsplätzen, Leistungsstufen, die Abfassung von Anforderungsprofilen, Dienstvereinbarungen, zur Arbeitszeitgestaltung und zur Teilzeitarbeit, die Einrichtung und Änderung von Telearbeitsplätzen sowie Organisationsuntersuchungen.


Die Beauftragte für Chancengleichheit hat ein Initiativ- und ein unmittelbares Vortragsrecht für Maßnahmen zur gezielten beruflichen Förderung von Frauen. Sie kann sich innerhalb der Hochschule zu fachlichen Fragen der Gleichberechtigung von Frauen und Männern, der beruflichen Förderung von Frauen und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf äußern. Sie ist bei der Ausübung ihrer Tätigkeit nicht an Weisungen gebunden. Sie kann Sprechstunden durchführen und einmal im Jahr eine Versammlung der weiblichen Beschäftigten einberufen.

Gremien, Arbeitskreise und Kommissionen

Die Beauftragte für Chancengleichheit der PH Ludwigsburg ist in folgenden Gremien, Arbeitskreisen und Kommissionen tätig:

Außerdem nimmt sie an den monatlichen Abteilungsleiterbesprechungen teil.

 

 

Nach oben

HOCHSCHULE 
SUCHE
Startseite > Hochschule > Gleichstellung > Beauftragte für Chancengleichheit
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht