DE  |  EN

Angesichts der zunehmenden kulturellen Diversität, der heterogenen Sprach-, Lese- und Ausdrucksfähigkeit kommt der Filmdidaktik in verschiedenen Lehr-Lern-Zusammenhängen wachsende Bedeutung zu. Deshalb sollen hier Aspekte einer interkulturellen Filmdidaktik thematisiert und aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden.

Thema 1 – »Filme – Fördern – Sprache« setzt sich mit einem sprachförderlichen Filmprojekt auseinander, das seit mehreren Jahren an der PH Ludwigsburg und in einem Film-Camp in Seligstadt (Rumänien) durchgeführt wird. Beispielhaft dient es zu weitergehenden Überlegungen wie sprachförderliche Filmarbeit in unterschiedlichen kulturellen, organisatorischen, lernerspezifischen Kontexten praktiziert werden kann.

Thema 2 – »Russendisko« im DaF-Unterricht basiert auf ausgearbeiteten Materialien der PH Freiburg für sprachförderlichen Umgang mit dem Spielfilm »Russendisko« (D 2012). Hier liegt der Schwerpunkt auf der rezeptiven Nutzung eines vorhandenen Artefakts für die Zwecke eines DaF-Unterrichts, der den interkulturellen Aspekt fokussiert.

Thema 3 – Ein von Studierenden der PH Ludwigsburg erstelltes Filmbegleitheft zu »Almanya - willkommen in Deutschland« nimmt filmdidaktische Aspekte sowie das Konzept interkulturellen Lernens im Deutschunterricht in den Blick. Das ausgearbeitete Material füllt eine ganze Unterrichtseinheit und konkretisiert sich in vorgeplanten Stundenentwürfen, differenzierten Arbeitsmaterialien, Lösungsvorschlägen und didaktisch-methodischen Kommentierungen.

Thema 4 – »Der Mann mit der Kamera« – Ein Beispiel der russischen Filmgeschichte soll die Bedeutung des russischen Films für die Entwicklung der Disziplin ins Bewusstsein bringen. Der ausgewählte Klassiker des Experimental-Kinos der späten 1920er Jahre evoziert Überlegungen zum eigenen filmischen Experimentieren im Rahmen interkultureller Filmdidaktik.

Thema 5 – »Paradies« – Der aktuelle russische Film beschäftigt sich mit einem außergewöhnlichen Beispiel des russisch-avantgardistischen Gegenwarts-Kinos, das die Holocaust-Thematik aus ungewohnter Perspektive in den Blick nimmt und darüber hinaus auf allgemeine, sehr grundlegende Fragestellungen verweist.

Zum Thema "Interkulkturelle Kommunikation" unter besonderer Berücksichtigung der interkulturellen Filmdidaktik entsteht momentan ein zweisprachiger Reader, der in Kürze über mich zu beziehen sein wird.

ga 04/18

INSTITUT FÜR DEUTSCHE SPRACHE UND LITERATUR 
SEARCH
Institut für deutsche Sprache und Literatur > Personen > Gans, Michael > Film > Aspekte interkultureller Filmdidaktik

DruckansichtDruckansicht