DE  |  EN

Presseberichte

November 2017

"Super Mario erobert die Turnhalle und fördert auch die Kopfarbeit. PC-Einsatz im Sportunterricht." Artikel im Staatsanzeiger, 24.11.2017

"Wenn Super Mario die Turnhalle erobert." Artikel in der Ludwigsburger Kreiszeitung, 23.11.2017

"PH: PC-Spiele als Inspiration für den Sport." Artikel in der Bietigheimer Zeitung, 21.11.2017

SWR Aktuell Baden-Württemberg, 23.11.2017
https://swrmediathek.de/player.htm?show=77649e00-d085-11e7-a5ff-005056a12b4c (ab Minute 23:28)

 

Juni 2017

"Für höhere Motivation und bessere Integration. Die Pädagogische Hochschule bereitet Studenten auf Tablet-Unterricht an Grundschulen vor." Artikel in der Stuttgarter Zeitung (Kreisausgabe Ludwigsburg), 20.06.2017

 

April 2017

"Studierende gestalten Unterricht mit dem Tablet. Projekt an Grundschule startet in die zweite Runde." Artikel im Staatsanzeiger, 28.04.2017

Auf der Website der fraMediale 2017 ist eine Nachlese zur Tagung und Medienmesse erschienen, die u. a. über den Workshopbeitrag "Digitales Lernen in der Grundschule – Ein Werkstattbericht mit Praxisbeispielen" berichtet. Der Bericht ist unter folgendem Link abrufbar: http://framediale.de/component/content/article/28-framediale/framediale-news/857-nachlese-zur-framediale-2017-spannungen-potentiale?Itemid=188

Das Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main berichtete in einem Beitrag über die fraMediale 2017 und das Projekt dileg-SL. Das Video ist unter folgendem Link abrufbar: http://www.mediathek-hessen.de/medienview_15711_MOK-Rhein-Main-fraMediale-2017.html (13.04.2017)

Pressemeldungen

2. Februar 2019

Digitales Lernen Grundschule - Innovatives Entwicklungsprojekt an der PH Ludwigsburg

In dem Projekt „Digitales Lernen Grundschule – Stuttgart/Ludwigsburg“ entwickelten Studierende der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg im Rahmen von Hochschulseminaren Konzepte für eine pädagogisch sinnvolle Nutzung von Digitalen Medien im Grundschulunterricht. Die Konzepte wurden von 2016 bis 2018 an der Rosensteinschule in Stuttgart erprobt und anschließend ausgewertet. Das Projekt präsentiert am 11. Februar 2019 die Ergebnisse und gibt Einblicke in die vielfältige Projektpraxis.

 

Bildung und Digitalisierung gehören zu den zentralen Themen unserer Zeit. Der Handlungsbedarf ist groß. Die Bundesregierung hat den Ländern eine Unterstützung in Höhe von 5 Milliarden Euro für technische Infrastrukturen im Rahmen eines „Digitalpakts“ in Aussicht gestellt. Die Umsetzung ist bislang nicht erfolgt – nicht nur wegen politisch unterschiedlicher Auffassungen zum Thema „Kooperationsverbot“ zwischen Bund und Ländern. Es reicht keineswegs, nur Geräte, Software und digitale Plattformen zur Verfügung zu stellen. Entscheidend – dies zeigen auch internationale Erfahrungen – sind die Qualifizierung der Lehrkräfte und überzeugende pädagogisch-didaktische Konzepte für einen guten Unterricht mit und über digitale Medien. Hier gibt es nach wie vor einen großen Entwicklungsbedarf, insbesondere im Bereich der Grundschulen.

 

Um Schülerinnen und Schüler bei der sinnvollen Integration digitaler Medien in den Unterricht begleiten zu können, bedarf es vor allem einer handlungsorientierten Medienbildung. Schul- und Sozialräume sind zu verbinden und ein Lernverständnis zu fördern, welches der Schülerschaft Gestaltungs- und Entscheidungsspielräume ermöglicht. Auf diese Weise lernen die Kinder auch einen kritischen und kreativen Umgang mit digitalen Medien. Guter Schulunterricht integriert analoge und digitale Medien und fördert bei Schülerinnen und Schülern insgesamt einen verantwortlichen Umgang mit Medien.  

 

Das Entwicklungsprojekt „Digitales Lernen Grundschule Stuttgart/Ludwigsburg“ (dileg-SL) ist Teil eines von der „Deutsche Telekom Stiftung“ geförderten Verbundprojekts. Das Projekt fand von 2016 bis 2018 an den Pädagogischen Hochschulen Ludwigsburg und Schwäbisch Gmünd sowie an Universitäten in Bremen, Hamburg, München und Potsdam statt. Im Mittelpunkt stand die Entwicklung und Erprobung von pädagogischen Konzepten für einen sinnvollen Einsatz digitaler Medien an Grundschulen. In Ludwigsburg entwickelte die Abteilung Medienpädagogik der PH in Zusammenarbeit mit mehreren Fachdidaktiken (Biologie, Deutsch, Englisch, Mathematik/Informatik, Musik und Sport) acht Teilprojekte. Über 200 Studierende erarbeiteten Unterrichtsentwürfe, die digitale Medien integrierten, und erprobten diese an der Stuttgarter Rosensteinschule. Im Laufe des Projekts nahmen 12 Klassen hieran teil.

 

Bei der Abschlusstagung am 11. Februar 2019 an der PH Ludwigsburg werden die Ergebnisse vorgestellt und Schlussfolgerungen für die künftige Ausbildung der Grundschullehrkräfte diskutiert. Nach einem einleitenden Vortrag von Prof. Dr. Horst Niesyto (Projektleitung) zu den wichtigsten Ergebnissen wird Dr. Thorsten Junge (Abt. Medienpädagogik) ein Expertengespräch mit Lehrkräften der Rosensteinschule und Projektmitarbeiter*innen zu dem Thema „Medienbildung in der Grundschule“ moderieren. Danach bietet das Tagungsprogramm die Möglichkeit, bei interaktiven Präsentationen mit Akteurinnen und Akteuren des Projekts ins Gespräch zu kommen. So gestalten die acht Teilprojekte Kurzpräsentationen und Poster-Sessions. Diese geben in Arbeitsgruppen vertiefende Einblicke in die Seminararbeit und die entwickelten Unterrichtsszenarien. 

Prof. Dr. Stefan Aufenanger (Universität Mainz) wird Befunde aus der Gesamtevaluation des bundesweiten Verbundprojekts vorstellen. In vier Workshops können sich die Tagungsgäste zudem über die Themen Datenschutz, Unterrichtsvideografie, Projektevaluation und medienpraktische Arbeit in Hochschulseminaren informieren. Zum Schluss gibt es eine Podiumsrunde, in der Vertreter der PH Ludwigsburg, der Rosensteinschule und des Kultusministeriums Ergebnisse des Projekts unter der Perspektive der künftigen Grundschullehrerbildung diskutieren. Auch hier haben die Tagungsgäste die Möglichkeit, ihre Fragen und Einschätzungen einzubringen. 

 

Weitere Informationen zur Tagung und zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage des Projekts: www.dileg-sl.de Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.

 

 

Kontakt:

Julian Ehehalt

Akad. Mitarbeiter im Projekt dileg-SL

Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Reuteallee 46

D-71634 Ludwigsburg

Büro: 1.205c; Tel: +49(0)7141–140-945

julian.ehehalt@ph-ludwigsburg.de

 

 

 

1. Oktober 2018

 

Abschlusstagung dileg-SL - Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des Entwicklungsprojekts Digitales Lernen Grundschule Stuttgart/Ludwigsburg

 

Bei der Abschlusstagung des Entwicklungsprojekts Digitales Lernen Grundschule Stuttgart / Ludwigsburg (dileg-SL) werden am 11.02.2019 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg die zentralen Ergebnisse und Beobachtungen aus drei Jahren Projektlaufzeit präsentiert und deren Schlussfolgerungen für die Zukunft der Grundschullehrkräfteausbildung mit den Teilnehmern diskutiert. 

 

Im Fokus des von der Deutschen Telekom Stiftung geförderten Entwicklungsprojekts steht der pädagogisch sinnvolle Einsatz digitaler Medien in der Grundschule. Die Abteilung Medienpädagogik veranstaltete in Kooperation mit unterschiedlichen Fachdidaktiken (Deutsch, Musik, Biologie, Sport, Mathematik, Englisch) Seminare, in denen Studierende Unterrichtsentwürfe mit digitalen Medien entwickelten und diese an der Stuttgarter Rosensteinschule erprobten.

 

Das Tagungsprogramm verbindet fachliche Vorträge zu zentralen Erkenntnissen aus dem Projekt mit interaktiven Präsentationen und dem Platz für Begegnungen mit Akteurinnen und Akteuren des Projekts. Bei Kurzpräsentationen und Poster-Sessions der acht Teilprojekte haben die Tagungsgäste die Möglichkeit, vertiefende Einblicke in die Settings der im Projektverlauf entwickelten Unterrichtsszenarien zu gewinnen.

 

Der dialogorientierte Charakter von dileg-SL kommt auch am Ende der Tagung zum Ausdruck, wenn in einer abschließenden Podiumsrunde mit Expertinnen und Experten aus dem Umfeld des Projekts wesentliche Aspekte diskutiert werden. Hier haben die Tagungsgäste die Möglichkeit zur Diskussion noch offener Fragen und zur Erörterung der zukünftigen Entwicklung der Grundschullehrkräfteausbildung unter Einbeziehung der im Projekt gewonnenen Erkenntnisse und verschiedener Aspekte der Medienbildung.

 

Informationen zur Tagung und zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage des Projekts:

https://www.ph-ludwigsburg.de/18537+M50dee54fe0f.html

 

Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Kontakt:

Julian Ehehalt

Akad. Mitarbeiter im Projekt dileg-SL

Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Reuteallee 46

D-71634 Ludwigsburg

Büro: 1.205c; Tel: +49(0)7141–140-945

julian.ehehalt@ph-ludwigsburg.de

 

 

 

 

20. April 2017

Studierende machen Unterricht mit dem Tablet
Tablet-Projekt an der Grundschule startet in die zweite Runde

In dem Projekt „Digitales Lernen Grundschule – Stuttgart/Ludwigsburg“ entwickeln Studierende der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg im Rahmen von Hochschulseminaren Konzepte für die Nutzung von Tablets im Grundschulunterricht. Diese werden an der Rosensteinschule in Stuttgart erprobt und anschließend evaluiert. Zwischen Oktober 2016 und Januar 2017 fand eine Pilotphase statt, die erste Erkenntnisse sowohl zum Tableteinsatz in der Grundschule als auch zur Einbindung digitaler Medien in die Hochschullehre lieferte. Insbesondere das selbst Produzieren von Videos, Fotos und Comics motivierte sowohl Studierende als auch Kinder für die Lerninhalte und zeigte ein hohes Potenzial für die Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf. Im April starten insgesamt fünf Teilprojekte ihre Unterrichtsversuche, unter anderem im Schnittfeld von Musik und Trickfilm sowie im Rahmen einer digitalen Schnitzeljagd im Sachunterricht.


Als einer von deutschlandweit sechs Hochschulstandorten nimmt die Pädagogische Hochschule Ludwigsburg an dem von der Deutsche Telekom Stiftung geförderten Projekt „Digitales Lernen Grundschule“ teil. Ziel ist es, bis 2018 Konzepte für altersgerechte Formen des Lehrens und Lernens mit digitalen Medien zu entwickeln und zu evaluieren. Denn, so betont der Projektleiter und Professor für Medienpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, Horst Niesyto: „Die pädagogisch sinnvolle Integration von digitalen Medien in den Grundschulunterricht ist ein wichtiger Beitrag gegen Bildungsungerechtigkeit und zur Förderung neuer, kooperativer Lernformen.“

In Tandemseminaren, die von Lehrenden aus der Medienpädagogik und den Fachdidaktiken, wie Sport, Musik, Mathematik, Deutsch oder Sachunterricht, gemeinsam betreut werden, entwickeln die Studierenden konkrete Unterrichtsszenarien, indem sie medienpädagogische und fachdidaktische Kompetenzen miteinander verknüpfen. Diese Szenarien erproben sie dann im regulären Grundschulunterricht an der Rosensteinschule. Erste Erkenntnisse zeigen, dass das Lehren und Lernen mit iPads insbesondere dann erfolgreich verläuft, wenn den Kindern verschiedene Möglichkeiten gegeben werden, sich mittels selbst produzierter Medien auszudrücken. Niesyto zieht ein positives Zwischenfazit: „Studierende wie Schüler waren sehr motiviert, praxisbezogen mit iPads die gestalterischen und thematischen Möglichkeiten digitaler Fotografie und Videografie kennenzulernen und auszuprobieren.“ Darüber hinaus zeigen die ersten Erkenntnisse, dass Unterrichtskonzepte, die auf das Produzieren von Fotos und Videos setzen, ein hohes Potenzial für das gemeinschaftliche Lernen und das Thema Inklusion haben.


Zum Start des Sommersemesters Ende April werden insgesamt fünf Projekte an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg entwickelt und an der Rosensteinschule durchgeführt. Der Schwerpunkt liegt dann auf den Themen Trickfilm, Digital Storytelling, Gaming und informatischen Aspekten der Medienbildung. Nach und nach sollen die Erkenntnisse an der Schule verankert werden. Für Kai Wiemers, den Konrektor der Rosensteinschule, stehen die Zeichen sehr gut, dass Medienbildung nachhaltig Einzug in den Grundschulbetrieb halten kann: „Die ersten Monate haben das Interesse und die Neugier der Kollegen geweckt. Immer mehr Kollegen erkundigen sich nach Möglichkeiten zum Einsatz von Tablets und freuen sich auf die neuen Projekte.“  

Parallel zu den Seminaren für Studierende wurde im November 2016 ein Arbeitskreis „Medienbildung in der Grundschule“ gegründet. An diesem wirken verschiedene Akteure der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften im Raum Stuttgart/Ludwigsburg mit, um Erfahrungen auszutauschen und Konzepte zu entwickeln, wie Grundschullehrkräfte motiviert und qualifiziert werden können, digitale Medien souverän zur Vermittlung von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen zu nutzen.

Text und Bilder zur freien redaktionellen Verwendung. Hochauflösende Bilddaten auf Anfrage.

Die Pressemitteilung als Download-PDF ist hier verfügbar.

Bei inhaltlichen Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:


Projektkoordination: Robert Rymes

rymes[at]ph-ludwigsburg.de

www.dileg-sl.de 

Pressebilder auf Anfrage per Mail an rymes[at]ph-ludwigsburg.de.

Pressebilder

MEDIENPÄDAGOGIK 
SEARCH
Medienpädagogik > Aktuelle Projekte > Abgeschlossene Projekte > Digitales Lernen Grundschule > Presse
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht