DE  |  EN

Was bedeutet "Gleichstellung"?

Im Folgenden geben wir Ihnen einen Einblick in die Gleichstellungsarbeit, beginnend bei allgemeinen Informationen zu rechtlichen Grundlagen über die Aufgaben/Zuständigkeiten/Rechte von Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen bis zu den Tätigkeiten der Gleichstellung an der PH Ludwigsburg, der Gleichstellungskommission und den landes- bzw. bundesweit agierenden Konferenzen.

Rechtliche Grundlagen

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) regelt bundesweit, dass Menschen im beruflichen Kontext und bei Geschäften des täglichen Lebens nicht aufgrund ihrer ethnischen Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität benachteiligt werden dürfen.

Um Gleichstellung an den Hochschulen zu verwirklichen, regelt das Gesetz über die Hochschulen in Baden-Württemberg (LHG) in §4, dass jede Hochschule in Baden-Württemberg eine Gleichstellungsbeauftragte und mindestens eine Stellvertreterin für eine Dauer von zwei bis vier Jahren zu wählen hat.

Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten

Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten ist es, „bei der Durchsetzung der verfassungsrechtlich gebotenen Chancengleichheit von Frauen und Männern“ (LHG §4 Abs. 3) an der Hochschule mitzuwirken und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern.

Diese Tätigkeit führt sie unter anderem aus

- als Mitglied des Senats, der Berufungs- und Auswahlkommissionen mit Stimmrecht,

- indem sie ihr Recht auf frühzeitige Beteiligung an Stellenausschreibungen und auf Einsicht in Bewerbungsunterlagen wahrnimmt,

indem sie an der Aufstellung von Gleichstellungsplänen mitwirkt. Der jeweils für fünf Jahre gültige Plan enthält konkrete Ziel- und Zeitvorgaben zur Erhöhung des Frauenanteils in denjenigen Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind sowie Festlegungen zu Maßnahmen, wie Gleichstellung an der Hochschule verwirklicht werden soll.

Die Gleichstellungsbeauftragte ist zuständig für wissenschaftliches Personal sowie Studentinnen*.

Ansprechpartnerin für Beschäftigte im nicht-wissenschaftlichen Dienst ist die Beauftragte für Chancengleichheit.

Gleichstellung an der PH Ludwigsburg

Gleichstellungsbeauftragte der PH Ludwigsburg ist seit 01.04.2020 Prof'in Dr. Elke Grundler. Pro Fakultät gibt es eine Stellvertreterin: Dr. Rosemarie Godel-Gaßner (Fakultät I), Prof'in Dr. Monika Miller (Fakultät II) und AR'in Birgit Spohn (Fakultät III).

Das Gleichstellungsbüro der PH Ludwigsburg unterstützt die Gleichstellungsbeauftragten bei ihrer Arbeit und stellt gleichzeitig unabhängig von der jeweiligen Amtsinhaberin die Kontinuität der Gleichstellungsarbeit an der Hochschule sicher. Melanie Elze ist zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Gleichstellungsreferentin für die Beratung von Studierenden mit Kind zuständig.

Zu den Aktivitäten der Gleichstellung an der PH Ludwigsburg gehören unter anderem die Beteiligung an Berufungs- und Besetzungsverfahren, die Koordination und Moderation der Gleichstellungskommission, die Förderung der Vereinbarkeit von Studium/Arbeit und Familie, die Durchführung von Veranstaltungen wie z.B. regelmäßige Selbstbehauptungskurse, Gastvorträge oder die Beteiligung am Boys'/Girls' Day, die Beratung zu Stipendien und Förderprogrammen sowie die Förderung von Gender Studies.

Gleichstellungskommission

Die Gleichstellungskommission ist ein beratender Senatsausschuss.

Mitglieder der Kommission sind die Gleichstellungsbeauftragte, ihre Stellvertreterinnen, jeweils ein gewähltes Mitglied aus jeder Fakultät, die Beauftragte für Chancengleichheit, die Gleichstellungsreferentin, zwei studentische Vertreter*innen, der/die Senatsbeauftragte für die Belange von Studierenden mit Behinderungen oder Benachteiligungen, die gewählte Schwerbehindertenvertretung und der/die Senatsbeauftragte für Antidiskriminierung.

Aktuelle Themen der Gleichstellungsarbeit werden in den ein- bis zweimal pro Semester stattfindenden Kommissionssitzungen besprochen. Die Kommission nimmt zudem eine Multiplikatorfunktion wahr und setzt sich für die Berücksichtigung von Chancengleichheit auf den verschiedenen Ebenen der Hochschule ein. 

Aktuelle Mitglieder der Gleichstellungskommission (Stand 01.10.2020):

Prof'in Dr. Elke Grundler 

Gleichstellungsbeauftragte (Vorsitz)

Prof’in Dr. Monika Miller                            

Stellvertreterin der Gleichstellungsbeauftragten in Fak. I

Dr. Rosemarie Godel-Gaßner

Stellvertreterin der Gleichstellungsbeauftragten in Fak. II

AR'in Birgit Spohn

Stellvertreterin der Gleichstellungsbeauftragten in Fak. III

Prof‘in Dr. Birgit Hüpping

Gewähltes Mitglied aus Fakultät I

N.N.

Gewähltes Mitglied aus Fakultät II

Akad. Oberrätin Kristina Singer 

Gewähltes Mitglied aus Fakultät III

N.N.

Beauftragte für Chancengleichheit

Melanie Elze, M.Sc.

Gleichstellungsreferentin

Alessia Randazzo

Studentische Vertreterin

Anna-Maria Birkenberger

Studentische Vertreterin

Martina Teschner

Senatsbeauftragte für die Belange von Studierenden mit Behinderungen oder Benachteiligungen

Karin Matt

Gewählte Schwerbehindertenvertretung

Dr. Tillmann Kreuzer

Senatsbeauftragter für Antidiskriminierung

LaKoG und BuKoF

Die Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an den wissenschaftlichen Hochschulen Baden-Württembergs(LakoG) vertritt die Interessen von Wissenschaftlerinnen und Studentinnen auf Landesebene, indem sie die Gleichstellungsbeauftragten sowie weitere in der Gleichstellung tätige Akteure vernetzt. Die LaKoG tagt dreimal jährlich ein- bis zweitägig an einer baden-württembergischen wissenschaftlichen Hochschule; zusätzlich sind verschiedene Arbeitsgruppen zu Schwerpunktthemen aktiv.

In der Bundeskonferenz der der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen e.V. (BuKoF) arbeiten die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten bundesweit zusammen. Ihre Aufgabe zielt auf Gleichstellungs- und Frauenförderung an allen deutschen Hochschulen. 

 

HOCHSCHULE 
SUCHE
Startseite > Hochschule > Gleichstellung > Informationen über die Gleichstellung
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht