DE  |  EN

Informations- und Netzwerkveranstaltung des Brigitte-Schlieben-Lange-Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen mit Kind

Hiermit möchten wir Sie auf oben genannte Veranstaltung am Freitag, 9. Dezember 2016, an der Universität Stuttgart hinweisen.

Programm und Anmeldeformular finden Sie hier.

18.01.2016 Gastvortrag Dr. Bettina Rulofs

Dr. Bettina Rulofs

Sexualisierte Gewalt und Sport 

Dr. Bettina Rulofs (Sporthochschule Köln) ist  Akademische Oberrätin am Institut für Soziologie und Genderforschung und leitet aktuell das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt "Safe Sport".

Der Vortrag "Sexualisierte Gewalt und Sport" beleuchtet den aktuellen Forschungsstand zu diesem Themengebiet und erörtert insbesondere die Strukturen und Bedingungen des Sports, die die Entstehung von sexualisierter Gewalt begünstigen können.

Darauf basierend werden Ansätze zur Prävention von sexualisierter Gewalt in  Sportverbänden und -vereinen entwickelt.

Hochschulranking nach Gleichstellungsanspekten

Mit dem Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten 2015 legt das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS die siebte Ausgabe dieses Instruments vor.

Zielstellung des Ranking ist es, die Leistungen der Hochschulen im Bereich der Gleichstellung von Frauen und Männern mit Hilfe quantitativer Indikatoren kontinuierlich zu vergleichen.

Die Dokumentation  "Hochschulranking nach Gleichstellungsanspekten"  können Sie hier  lesen und herunterladen.

Nach oben

Gastvortrag am 06.11.2014 von Prof'in Dr. Helga Kotthoff (Freiburg)

Im Rahmen der interdisziplinären Tagung „Humor-Lachen-Lernen“ (5. /6. Nov. 2014) hält Frau Prof'in Dr. Helga Kotthoff (Freiburg) am Do., 06.11.2014, von 10-10:45 im Senatssaal der PH einen Vortrag zum Thema „Komikerinnen im Fernsehen. Overdoing Gender?“

Helga Kotthoff gehört zu den profiliertesten Vertreterinnen der linguistischen Gender- und Humorforschung.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Interessierte sind herzlich eingeladen.

Statistik zu aktuellen Habilitationszahlen

Das statistische Landesamt hat aktuelle Habilitationszahlen bekanntgegeben:
266 Habilitationen im Jahr 2014
Knapp jede vierte Habilitation an baden-württembergischen Hochschulen wird von einer Frau abgelegt.

Hier fiinden Sie mehr.

Ringvorlesung zum Thema Gender und Diversität

Ringveranstaltung  im SoSe 2012
zum Thema Gender und Diversität in Schule und Gesellschaft

 

Sie finden hier weitere Infos

Gastvortrag am 24. Januar 2012, Jochen Geppert, (Institut für gleichstellungsorientierte Prozesse & Strategien, Berlin), "Mit Gender Mainstreaming auf dem Weg zu Gleichstellung."

Vortrag mit Diskussion


Überlegungen zum praktischen Umgang mit Komplexität.
Gender Mainstreaming ist eine Strategie, mit der Gleichstellungsaspekte systematisch in politische und organisatorische Prozesse integriert werden können. Sie zielt auf eine Veränderung komplexer Strukturen und Abläufe. An Beispielen aus dem pädagogischen Feld wird erläutert, was dies praktisch bedeutet.

 

PDF  zum Vortrag

Gastvortrag am 12. Januar 2012, Prof’in Dr. Ingrid Hotz-Davies, Uni Tübingen : "In Praise of the Eccentric Woman: The Benefits of Not Fitting In"

 

"This paper will address the question of "oddity" as a condition that has been seen as constitutive of their art by a significant number of women writers throughout the ages and will investigate what insights may be gained if we take the "eccentric" perspective as a hallmark of their writings. We will address works by writers such as Margaret Cavendish, Emily Bronte, Emily Dickinson, Sylvia Townsend Warner and Stevie Smith".

12. Januar 2012,

18 Uhr, 

Raum 1.247

GWK-Bericht zu Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung

Im neuen Bericht der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) zu „Frauen in Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen (2011/2012)“ werden erstmals auch die Geschlechterunterschiede bei befristet und bei in Teilzeit Beschäftigten analysiert: Von 8.526 Professorinnen an Hochschulen sind 10,4 Prozent teilzeitbeschäftigt, bei Professoren liegt der Anteil bei 5,9 Prozent.
Damit sind Professorinnen an Hochschulen fast doppelt so oft teilzeitbeschäftigt wie Männer. Befristet angestellt sind 24,3 Prozent der Professorinnen, aber nur 16,3 Prozent der Professoren. 

Hier finden Sie den GWK-Bericht

 

Fairness von Schülerinnen und Schülern: Kulturelle Einflüsse und geschlechtsspezifische Unterschiede

Prof'in Dr. Monika Keller,  Vortrag aus der Reihe Frauen in der Bildungsforschung,

Die Entwicklungsforscherin aus dem Max Planck Institut für Bildungsforschung in Berlin berichtet über empirische Resultate aus der Verhaltensökonomie: dabei wurde die Frage untersucht, wie Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene die Aufteilung einer (realen) Summe Geldes zwischen sich und (anonymen) anderen verhandeln und was sie als gerecht beurteilen.

Aufteilungen und Argumente zeigen das Zusammenwirken von Eigeninteresse und intuitiven Fairness-Vorstellungen im Entwicklungsverlauf in verschiedenen Kulturräumen. Auffallende Geschlechterunterschiede werden diskutiert.

Wann:  Dienstag, 31. Mai 2011

um:   17.30 Uhr

Hörsaal:  1.101

Herausforderungen im Lehrerberuf aus psychologischer Sicht

In der Reihe Frauen in der Bildungsforschung konnten wir am 20. Jan. 2011 Frau Prof'in Dr. Elsbeth Stern begrüßen

Die Lehr- und Lernforscherin Elsbeth Stern promovierte in Psychologie, habilitierte sich an der Ludwig-Maximilians-Universität München und forschte als Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Seit 2006 lehrt sie an der renommierten ETH Zürich. Nicht nur durch die Veröffentlichung ihrer Studien in internationalen Fachjournalen, sondern auch durch ihre kontroversen Stellungnahmen zu den Thesen von Prof. Dr. Spitzer und Dr. Sarrazin in den vergangenen Monaten wurde sie sehr bekannt.

zum Vortrag: hier

Nach oben

HOCHSCHULE 
SUCHE
Startseite > Hochschule > Gleichstellung > Aktuelles > Archiv
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht