DE  |  EN

Sarah Fröhlich - Stipendiatin der Landesgraduiertenförderung

Das Promotionsvorhaben von Sarah Fröhlich geht der Frage nach, welchen Beitrag der Kunstunterricht zur räumlichen Vorstellungsbildung jugendlicher Schülerinnen und Schüler leisten kann. Basierend auf der mathematikdidaktisch und kognitionspsychologisch überprüften Annahme, dass vor allem räumlich-konstruktives Gestalten Fördereffekte auf die Bildung räumlicher Vorstellungsstrukturen hat, wird ein Forschungssetting entworfen und erprobt, das kognitionspsychologische Erhebungsinstrumente mit architekturdidaktischem Kunstunterricht in einer achten Realschulklasse verbindet. Dabei soll Einsicht in den Zusammenhang von kognitiv-räumlichen Fähigkeiten und der Bearbeitung räumlich-konstruktiver Aufgabenstellungen gewonnen, Kategoriensysteme zur Diagnostik räumlicher Vorstellungs- und Darstellungsfähigkeiten erarbeitet und eine mögliche curricular-geordnete Aufgabentypologie für den Kunstunterricht entworfen werden. Diesem übergeordnet steht das Ziel, einen empirisch gesicherten Baustein für die im Werden begriffene, anthropologisch und hermeneutisch ausgerichtete Imaginationsbildung zu leisten.

Betreut von Prof. Dr. Hubert Sowa und Prof. Dr. Monika Miller

KUNST 
SUCHE
Kunst > Forschung > Aktuelle Promotionen > Gestaltungspraktische Bildung der räumlichen Vorstellung
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht