Zum Seiteninhalt springen

Kopfüber erzählen

Kopfüber erzählen

Aufzeichnung von Lesung und Gespräch mit Verena Keßler am 26. Juni 2021
(abrufbar bis 25.8.2021)

Mit ihrem Debütroman Die Gespenster von Demmin ist der jungen Autorin Verena Keßler eindrücklich eine Erzählung gelungen, die Gegenwärtiges und Vergangenes verklammert. In dem von den Medien hoch gelobten Roman wird eine klassisch gezeichnete Coming-of-Age- Protagonistin porträtiert und zugleich deutsche Geschichte aus der Zeit des Nationalsozialismus aufspannt. Im Mittelpunkt steht das taffe Mädchen Larry, die den Berufswunsch hegt, Kriegsreporterin zu werden. Doch man erfährt nicht nur von ihrem selbstauferlegten Trainingsprogramm für diesen Job, das unter anderem mit furchterregend lang andauerndem Kopfüberhängen praktiziert wird, sondern ebenso von der erschütternden Geschichte, die sich zum Kriegsende im April 1945 in dem mecklenburgischen Städtchen Demmin zugetragen hat. Generationell verschränkt, historisch gefasst, mit einer guten Portion Humor erzählt und mit einer ausgesprochen starken Protagonistin besetzt – so führt dieser Roman mit viel Verve mitten hinein in deutsche Geschichte(n). Das Gespräch mit der Autorin führt Prof. Dr. Caroline Roeder.

Zum Video

 

Signierte Exemplare über Hanser Verlag Vertrieb (solange der Vorrat reicht!)

https://www.hanser-literaturverlage.de/spezial/die-gespenster-von-demmin-signierte-exemplare