DE  |  EN

Professorin

Sprechstunde Prof. Krajewski:

dienstags: 11.00 - 12.00 Uhr

 

Am Mi, 21.11.19 findet von 15:50 - 16:15 Uhr in Raum 2.001 eine Informationsveranstaltung zur BA-Modulprüfung Psychologie im WS 2018/19 von Frau Prof. Krajewski statt.

 

Informationen und Literatur zur Bachelor-Modulabschlussprüfung WS 2018/19

 


Literatur und Schwerpunktthemen zum Staatsexamen SS 2018

 

Prof. Dr. Kristin Krajewski

Lebenslauf

-          Diplom und Promotion in Psychologie an der Universität Würzburg

-          Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Pädagogische und Entwicklungspsychologie der Universität Würzburg

-          2009-2010 Juniorprofessur für Diagnostik und Prävention von Lern- und Leistungsstörungen am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt am Main

-          2010-2015 Professur für Pädagogische Psychologie an der Universität Gießen

-          seit 2015 Professur für Psychologie an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg

 

PUBLIKATIONEN

 Zeitschriftenartikel (peer-review)

 

Simanowski, S. & Krajewski, K. (accepted 16-06-2017). Specific preschool executive functions predict unique aspects of mathematics development: A 3-year longitudinal study . Child Development.

 

Krajewski, K. & Simanowski, S. (2017). Qualitätskriterien für Förderansätze zur Prävention von Rechenschwäche. Frühförderung interdisziplinär, 36, 93-105. (abrufbar unter: https://www.reinhardt-journals.de/index.php/fi/article/download/2910/4167)

 

Ennemoser, M., Sinner, D. & Krajewski, K. (2015). Kurz- und langfristige Effekte einer entwicklungsorientierten Mathematikförderung bei Erstklässlern mit drohender Rechenschwäche [Short and long term effects of quantity-number training with first grade at-risk children]. Lernen und Lernstörungen, 4, 43-59.

 

Völker, S., Otto, B., Fauth, B., Krajewski, K. & Büttner, G. (2014). Effekte einer kombinierten Förderung mathematischer Basiskompetenzen und selbstregulierten Lernens bei Risikokindern im Anfangsunterricht. Zeitschrift für Grundschul­forschung,1, 74-97.

 

Preßler, A.-L., Könen, T., Hasselhorn, M., & Krajewski, K. (2013). Cognitive preconditions of early reading and spelling: a latent-variable approach with longitudinal data. Reading and Writing: An Interdisciplinary Journal, DOI 10.1007/s11145-013-9449-0.

 

Michalczyk, K., Krajewski, K., Preßler, A.-L. & Hasselhorn, M. (2013). The relationships among quantity-number competencies, working memory, and phonological awareness in 5- and 6-year-olds. British Journal of Developmental Psychology, 31, 408–424.

 

Preßler, A.-L., Krajewski, K. & Hasselhorn, M. (2013). Working memory functioning in preschool children contributes to the acquisition of school relevant precursor skills. Learning and Individual Differences, 23, 138-144.

 

Ennemoser, M., Krajewski, K. & Schmidt, S. (2011). Entwicklung und Bedeutung von Mengen-Zahlen-Kompetenzen und eines basalen Konventions- und Regelwissens in den Klassen 5 bis 9. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 43 (4), 228-242.

 

Krajewski, K. & Ennemoser, M. (2010). Entwicklung mathematischer Basiskompetenzen in der Sekundarstufe. Empirische Pädagogik, 24 (4), 353-370.

 

Krajewski, K. & Schneider, W. (2009). Exploring the impact of phonological awareness, visual-spatial working memory, and preschool quantity-number competencies on mathematics achievement in elementary school: Findings from a 3-year-longitudinal study. Journal of Experimental Child Psychology, 103, 516-531.

 

Krajewski, K. & Schneider, W. (2009). Early development of quantity to number-word linkage as a precursor of mathematical school achievement and mathematical difficulties: Findings from a four-year longitudinal study. Learning and Instruction, 19, 513-526.

 

Krajewski, K., Renner, A., Nieding, G. & Schneider, W. (2008). Frühe Förderung von mathematischen Kompetenzen im Vorschulalter. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10, Sonderheft 11/2008, 91-103.

 

Krajewski, K., Nieding, G. & Schneider, W. (2008). Kurz- und langfristige Effekte mathematischer Frühförderung im Kindergarten durch das Programm „Mengen, zählen, Zahlen“. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 40, 135-146.

 

Krajewski, K., Schneider, W. & Nieding, G. (2008). Zur Bedeutung von Arbeitsgedächtnis, Intelligenz, phonologischer Bewusstheit und früher Mengen-Zahlen-Kompetenz beim Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 55, 118-131.

 

Ennemoser, M. & Krajewski, K. (2007). Effekte der Förderung des Teil-Ganzes-Verständnisses bei Erstklässlern mit schwachen Mathematikleistungen. Vierteljahreszeitschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 76, 228-240.

 

Krajewski, K. & Schneider, W. (2006). Mathematische Vorläuferfertigkeiten im Vorschulalter und ihre Vorhersagekraft für die Mathematikleistungen bis zum Ende der Grundschulzeit. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 53, 246-262.

 

Krajewski, K. (2005). Vorhersage von Rechenschwäche in der Grundschule. Zeitschrift für Legasthenie und Dyskalkulie, 4, 16-27. ----- [ohne peer-review] -----

 

Schneider, W., Kron, V., Hünnerkopf, M. & Krajewski, K. (2004). The development of young children’s memory strategies: First findings from the Würzburg Longitudinal Memory Study. Journal of Experimental Child Psychology, 88(2), 193-209.

 

Krajewski, K., Kron, V. & Schneider, W. (2004). Entwicklungsveränderungen des strategischen Gedächtnisses beim Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 36, 47-58.

 

 

Diagnostik- und Förderverfahren

 

Ennemoser, M., Krajewski, K. & Sinner, D. (in Druck). Test zur Erfassung mathematischer Basiskompetenzen ab Schuleintritt (MBK 1). Göttingen: Hogrefe.

 

Schmidt, S., Ennemoser, M. & Krajewski, K. (2013). Deutscher Mathematiktest für neunte Klassen (DEMAT 9). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. (2008). Mathematik plus – Zahlentreppe: Lehrmittel für das 1. Schuljahr. Berlin: Cornelsen.

 

Krajewski, K., Nieding, G. & Schneider, W. (2007). Mengen, zählen, Zahlen: Die Welt der Mathematik verstehen (MZZ). Berlin: Cornelsen.

 

Krajewski, K., Liehm, S. & Schneider, W. (2004). Deutscher Mathematiktest für zweite Klassen (DEMAT 2+). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K., Küspert, P. & Schneider, W. (2002). Deutscher Mathematiktest für erste Klassen (DEMAT 1+). Göttingen: Hogrefe.

 

Monografien

 

Schneider, W., Küspert, P. & Krajewski, K. (2013). Die Entwicklung mathematischer Kompetenzen. Paderborn: Schöningh.

 

Krajewski, K. (2008). Vorhersage von Rechenschwäche in der Grundschule (2. Aufl.). Hamburg: Kova?.

 

Krajewski, K. (2003). Vorhersage von Rechenschwäche in der Grundschule. Hamburg: Kova?. (Dissertation - ausgezeichnet mit dem Wissenschaftspreis des Bundesverbandes für Legasthenie und Dyskalkulie 2005)

 
 

Beiträge in Sammelbänden

 

Krajewski, K. & Klotz, N. D. (2016). Förderung mathematischer Bildung. In F. Petermann & S. Wiedebusch (Hrsg.), Praxishandbuch Kindergarten. Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. & Simanowski, S. (2016). Entwicklungsorientierte Prävention und Intervention von Rechenschwäche mit dem Programm „Mengen, zählen, Zahlen“. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Förderprogramme. Tests & Trends N.F. 14. Göttingen: Hogrefe.

 

Küspert, P. & Krajewski, K. (2014). Mathematische Kompetenzen. In A. Lohaus & M. Glüer (Hrsg.), Entwicklungsförderung im Kindesalter (S. 203-220). Göttingen: Hogrefe.

 

Ennemoser, M. & Krajewski, K. (in Druck). Pädagogisch-psychologische Lernförderung im Kindergarten- und Einschulungsalter. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (2. Aufl., Kap. 16: S. 371-399). Heidelberg: Springer.

 

Krajewski, K. (2014). Förderung des Zahlverständnisses. In: G. Lauth, M. Grünke & J. Brunstein (Hrsg.), Interventionen bei Lernstörungen (S. 199-208). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. (2013). Dyskalkulie, Rechenschwäche; Prävention. (2013). In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 409). Bern: Verlag Hans Huber.

 

Krajewski, K. (2013). Dyskalkulie, Rechenschwäche; Training. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 409). Bern: Verlag Hans Huber.

 

Krajewski, K. (2013). Komm mit ins Zahlenland. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 848). Bern: Verlag Hans Huber.

 

Krajewski, K. (2013). Mathematische Frühförderung. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 997). Bern: Verlag Hans Huber.

 

Krajewski, K. (2013). Mathematische Kompetenzen, Entwicklungsmodell. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 998). Bern: Verlag Hans Huber.

 

Krajewski, K. (2013). Mathematische Repräsentationsformen. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 999). Bern: Verlag Hans Huber.

 

Krajewski, K. (2013). Test zur Erfassung mathematischer Basiskompetenzen ab Schuleintritt (MBK 1+). In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 1538). Bern: Verlag Hans Huber.

 

Krajewski, K. (2013). Trainingsprogramm Mengen, zählen, Zahlen. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 1567). Bern: Verlag Hans Huber.

 

Krajewski, K. & Ennemoser, M. (2013). Entwicklung und Diagnostik der Zahl-Größen-Verknüpfung zwischen 3 und 8 Jahren. In M. Hasselhorn, A. Heinze, W. Schneider & U. Trautwein (Hrsg.), Diagnostik mathematischer Kompetenzen. Tests & Trends N.F. 11 (S. 41-65). Göttingen: Hogrefe.

 

Ennemoser, M. & Krajewski, K. (2013). Entwicklungsorientierte Diagnostik mathematischer Basiskompetenzen in den Klassen 5 bis 9. In M. Hasselhorn, A. Heinze, W. Schneider & U. Trautwein (Hrsg.), Diagnostik mathematischer Kompetenzen. Tests & Trends N.F. 11 (S. 225-240). Göttingen: Hogrefe.

 

Haschke, D., Vossen, A., Krajewski, K. & Ennemoser, M. (2013). Curricular-valide Diagnostik mathematischer Schulleistungen mit dem Deutschen Mathematiktest für neunte Klassen (DEMAT 9). In M. Hasselhorn, A. Heinze, W. Schneider & U. Trautwein (Hrsg.), Diagnostik mathematischer Kompetenzen. Tests & Trends N.F. 11 (S. 261-269). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. (2013). Wie bekommen die Zahlen einen Sinn: ein entwicklungspsychologisches Modell der zunehmenden Verknüpfung von Zahlen und Größen. In: M. von Aster & J. H. Lorenz (Hrsg.), Rechenstörungen bei Kindern: Neurowissenschaft, Psychologie, Pädagogik, 2. überarb. Auflage (S. 155-179). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.

 

Krajewski, K. (2013, in Druck). Förderung des Verständnisses von Zahlen. In: G. Lauth, M. Grünke & J. Brunstein (Hrsg.), Interventionen bei Lernstörungen. Göttingen: Hogrefe.

 

Sinner, D., Ennemoser, M. & Krajewski, K. (2011). Entwicklungspsychologische Frühdiagnostik mathematischer Basiskompetenzen im Kindergarten- und frühen Grundschulalter. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Frühprognose schulischer Kompetenzen. Tests & Trends N.F. 9 (S. 109-129). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. (2010). Mengen, zählen, Zahlen: Entwicklungsorientierte Förderung früher mathematischer Kompetenzen. Interview durch Petra Schraml im Online-Magazin des Deutschen Bildungsservers, Portal Bildung und Innovation am 12.8.2010. Verfügbar unter: www.bildungsserver.de/innovationsportal/bildungplus.html. Zugriff: 18.2.2011.

 

Krajewski, K. & Ennemoser, M. (2010). Die Berücksichtigung begrenzter Arbeitsgedächtnisressourcen in Unterricht und Lernförderung. In: H.-P. Trolldenier, W. Lenhard & P. Marx (Hrsg.), Brennpunkte der Gedächtnisforschung (S. 337-365). Göttingen: Hogrefe.

 

Schneider, W., Krajewski, K. & Schwenck, C. (2010). Rechenstörungen: Möglichkeiten der Prävention und Intervention. In: W. v. Suchodoletz (Hrsg.), Therapie von Entwicklungsstörungen (S. 129-152). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. & Schneider, W. (2010). Prävention von Rechenproblemen im Kindergarten. In: C. Spiel, R. Reimann, B. Schober & P. Wagner (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 75-80). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K., Grüßing, M. & Peter-Koop, A. (2009). Die Entwicklung mathematischer Kompetenzen bis zum Beginn der Grundschulzeit. In: A. Heinze & M. Grüßing (Hrsg.), Mathematiklernen vom Kindergarten bis zum Studium: Kontinuität und Kohärenz als Herausforderung für den Mathematikunterricht (S.17-34). Münster: Waxmann.

 

Krajewski, K. (2008). Vorschulische Förderung bei beeinträchtigter mathematischer Entwicklung. In: J. Borchert, B. Hartke & P. Jogschies (Hrsg.), Frühe Förderung entwicklungsauffälliger Kinder und Jugendlicher (S. 122-135). Stuttgart: Kohlhammer.

 

Krajewski, K. (2008). Prävention der Rechenschwäche. In: W. Schneider & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der Psychologie, Bd. Pädagogische Psychologie (S. 360-370). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. (2008). Vorschulische Förderung mathematischer Kompetenzen. In: F. Petermann & W. Schneider (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Reihe Entwicklungspsychologie, Bd. Angewandte Entwicklungspsychologie (S. 275-304). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. (2007). Prävention von Rechenschwierigkeiten durch gezielte Förderung im Kindergarten. (Online-Publikation zur Tagung „Bildung von Anfang an“ am 5.2.2007 in Offenbach). Verfügbar unter: www.bildung-von-anfang-an.de/_download/ offenbach_Krajewski.pdf. Zugriff: 9.2.2007.

 

Krajewski, K. & Schneider, W. (2007). Prävention von Rechenstörungen. In: W. v. Suchodoletz (Hrsg.), Prävention von Entwicklungsstörungen (S. 97-114). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. (2007). Entwicklung und Förderung der vorschulischen Mengen-Zahlen-Kompetenz und ihre Bedeutung für die mathematischen Schulleistungen. In: G. Schulte-Körne (Hrsg.), Legasthenie und Dyskalkulie: Aktuelle Entwicklungen in Wissenschaft, Schule und Gesellschaft (S. 325-332). Bochum: Winkler.

 

Krajewski, K. (2007). Entwicklung und Frühförderung mathematischer Kompetenzen mit dem Programm „Mengen, zählen, Zahlen“. (Online-Publikation zum Symposium „Kompetenzen in Kindergarten und Grundschule – gewinnen ohne zu verlieren?!“ auf der Bildungsmesse Didacta in Köln.). Verfügbar unter: www.vds-bildungs­medien.de/pdf/Symposion/2007/DrKristinKrajewski.zip. Zugriff: 15.10.2007

 
 

Krajewski, K. (2006). Früherkennung und Prävention von Rechenschwierigkeiten im Vor­schulalter. Tagungsband „Mathematische Förderung im Kindergarten und in der Schu­le“ des Verbands Dyslexie Schweiz. Brütten: Verband Dyslexie Schweiz.

 

Krajewski, K. (2005). Vorschulische Mengenbewusstheit von Zahlen und ihre Bedeutung für die Früherkennung von Rechenschwäche. In: M. Hasselhorn, W. Schneider & H. Marx (Hrsg.), Diagnostik von Mathematikleistungen. Test & Trends, N.F. 4 (S.49-70). Göttingen: Hogrefe.

 

Schneider, W. & Krajewski, K. (2005). Deutsche Mathematiktests für erste und zweite Klassen (DEMAT 1+ und DEMAT 2+). In: M. Hasselhorn, W. Schneider & H. Marx (Hrsg.), Diagnostik von Mathematikleistungen. Test & Trends, N.F. 4 (S.153-166). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. (2005). Vorläuferfertigkeiten mathematischen Verständnisses und ihre Bedeutung für die Früherkennung von Risikofaktoren und den Umgang damit. In: T. Guldimann & B. Hauser (Hrsg.), Bildung 4- bis 8-jähriger Kinder (S. 89-102). Waxmann: Münster.

 

Krajewski, K. & Schneider, W. (2005). Früherkennung von Rechenstörungen. In: W. von Suchodoletz (Hrsg.), Früherkennung von Entwicklungsstörungen (S. 223-244). Göttingen: Hogrefe.

 

Krajewski, K. (2005). Früherkennung und Frühförderung von Risikokindern. In: M. von Aster & J.H. Lorenz (Hrsg.), Rechenstörungen bei Kindern: Neurowissenschaft, Psychologie, Pädagogik (S. 150-164). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.

 

Krajewski, K. & Schneider, W. (2003). Frühe Diagnose und Prognose von Rechenschwäche. In: B. Ganser (Hrsg.), Rechenstörungen – Hilfen für Kinder mit besonderen Schwierigkeiten beim Erlernen der Mathematik (erweiterte Neuauflage) (S. 84-92). Dillingen: Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung.

 

Krajewski, K. (2003). Vorhersage von Rechenschwäche in der Grundschule. Hamburg: Kova?.

LAUFENDE UND ABGESCHLOSSENE FORSCHUNGSPROJEKTE

 

 Projekt „Gemeinsame Ursachenfaktoren von Störungen in der Entwicklung von Schriftsprache und Rechenkompetenz“ (BMBF, 2010-2017)

 

In der Längsschnittstudie wird untersucht, inwieweit bereits frühzeitig der Erwerb von Schriftsprache und Rechenkompetenzen bzw. Störungen in der Entwicklung dieser beiden Bereiche miteinander kovariieren. Es soll geprüft werden, auf welchem Wege sich beide Kompetenzbereiche gegenseitig beeinflussen und inwieweit im frühen Kindergartenalter eingesetzte diagnostische Verfahren geeignet sind um Leistungsunterschiede im Lesen, Schreiben und Rechnen bzw. Schwächen im Lesen, Schreiben und/oder Rechnen differenziert vorherzusagen. Die Forschung der letzten Jahrzehnte untersuchte relativ unabhängig voneinander die Entwicklung mathematischer Kompetenzen und die Entwicklung des Lesens und Schreibens. In beiden Bereichen konnten angelehnt an entwicklungspsychologische Modelle des Kompetenzerwerbs spezifische Vorläuferfertigkeiten identifiziert werden, die sich bereits vor Schuleintritt entwickeln und die (Schwächen in den) späteren Mathematik- bzw. Schriftsprachleistungen in der Schule vorhersagen. Da es sich hierbei im Sinne der jeweiligen Entwicklungsmodelle um spezifische Vorläuferfertigkeiten handelte, sollten die Schriftsprachvorläufer nur die späteren Lese- und Schreibfähigkeiten (nicht aber die späteren Mathematikleistungen), die mathematischen Vorläufer hingegen nur die späteren Mathematikleistungen (nicht aber die späteren Schriftsprachleistungen) beeinflussen. In den letzten Jahren fanden sich jedoch Hinweise, dass die „spezifischen“ Vorläufer teilweise auch mit den Schulleistungen im jeweils unspezifischen Bereich assoziiert sind. Auf Grundlage eines theoretischen Modells über das Zusammenwirken von schriftsprachlichen und mathematischen Vorläuferfertigkeiten wird im Rahmen des Projekts untersucht, wie sich die beiden Kompetenzdomänen bereits ab einem Alter von vier Jahren entwickeln und evtl. gegenseitig beeinflussen. Auf diese Weise können Aufschlüsse über Entwicklungsverläufe komorbider bzw. isolierter Störungsbilder gewonnen und frühzeitig entsprechende Prognosen ermöglicht werden.

 

(Ehemalige) Projektmitarbeiterinnen:

 

Ruth Augustin, M.Sc.

Nicola Désirée Klotz, M.Sc.

Dr. Stefanie Simanowski

Dipl.-Psych. Nadine Greiner

 

Nationale und internationale Vorträge/ Poster:

 

Simanowski, S. & Greiner, N. & Krajewski, K. (2013). Einfluss exekutiver Funktionen auf mathematische Leistungen zu Beginn der 1. Klasse. Vortrag auf der 14. Fachtagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie am 23. September in Hildesheim.

 

Greiner, N., Simanowski, S. & Krajewski, K. (2013). Prognostische Validität eines mathematischen Screenings zur Erfassung numerischer Basiskompetenzen bei 3- bis 7-jährigen (MBK 0). Vortrag auf der 21. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie am 9. September in Saarbrücken.

 

Krajewski, K., Simanowski, S. & Greiner, N. (2013). The impact of phonological awareness for larger versus smaller units of spoken language on numerical development. Poster presented at the International Society for Research in Child Development Biennial Meeting on 20th April in Seattle, Washington, USA.

 

Simanowski, S., Greiner, N. & Krajewski, K. (2012). Home Numeracy, Home Literacy und akademische Vorläuferfertigkeiten. Vortrag auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie am 25. September in Bielefeld.

 

Krajewski, K., Greiner, N. & Simanowski, S. (2011). Zusammenspiel der Entwicklung von Schriftsprache und Rechenkompetenz bei 4- bis 5-Jährigen. Vortrag auf der 13. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie  vom 14.-16. September in Erfurt.

 

Simanowski, S. & Greiner, N. & Krajewski, K. (2011). Der Einfluss der phonologischen Bewusstheit im weiteren Sinne auf frühe Mengen-Zahlen-Kompetenzen. Poster auf der 20. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie vom 12.-14. September in Erfurt.

 

Krajewski, K. (2011). Zusammenhang zwischen Schriftsprach- und Rechenkompetenzentwicklung. Eingeladener Vortrag auf der Fachtagung "Literalität erfassen: Individuell, kulturell, bildungspolitisch"  am 21.-26. August 2011 in Ascona, Schweiz.

 

Projekt „Peer-gestützte Präventionsmaßnahmen zur Förderung mathematischer Basiskompetenzen“ (gemeinsam mit Prof. Dr. Marco Ennemoser; BMBF, 2010-2013)

 

Die Forschung hat in den letzten Jahren gezeigt, dass Maßnahmen zur Prävention von Rechenstörungen vor allem dann wirksam sind, wenn sie einen systematischen Aufbau numerischer Basiskompetenzen beinhalten und sich dabei an Theorien der mathematischen Kompetenzentwicklung orientieren. Bislang ist allerdings weitgehend unklar, zu welchem Zeitpunkt (z.B. vor oder nach Schuleintritt) und unter welchen instruktionalen Rahmenbedingungen entsprechende Präventionskonzepte optimalerweise in die Förderpraxis an Bildungseinrichtungen implementiert werden sollten. Im Rahmen des Projekts wird dieser Frage gezielt nachgegangen. Dabei wird zunächst überprüft, inwiefern sich primärpräventiv angelegte Fördermaßnahmen im Kindergarten im Vergleich zur Sekundärprävention nach Schuleintritt als unterschiedlich wirksam erweisen. Ferner wird untersucht, inwiefern sich das Potenzial der Förderung von numerischen Basiskompetenzen durch die Kombination mit dem Ansatz des peer-gestützten Lernens weiter optimieren lässt. Das Projekt zielt dabei nicht nur auf reine Wirksamkeitsanalysen ab, sondern es soll ferner eine systematische Überprüfung der postulierten Wirkmechanismen sowie die Bedeutung potenziell relevanter Moderatorvariablen erfolgen (z.B. Ausgangslage vor der Förderung, Arbeitsgedächtnis, Bildungshintergrund der Familie). Dabei wird die Kompetenzentwicklung der geförderten Kinder im Längsschnitt über den Verlauf der Vor- und Grundschulzeit hinweg verfolgt.

 

 Ausgewählte nationale und internationale Vorträge/ Poster:

 

Ennemoser, M., Krajewski, K., Vossen, A. & Haschke, D. (2013). Fostering quantity-number competencies in kindergarten and 1st grade: Effects from peer-assisted and teacher-guided training. Poster presented at the Society for Research in Child Development Biennial Meeting in April in Seattle, Washington, USA.

 

Krajewski, K. (2013). Entwicklungsorientierte Förderung der Zahl-Größen-Verknüpfung zur Prävention von Rechenschwierigkeiten. Eingeladener Vortrag auf der Dyskalkulie­tagung des Bundesverbandes für Legasthenie und Dyskalkulie am 13. April in München.

 

Ennemoser, M. (2013). Evidenzbasierte Förderung mathematischer Kompetenzen. Eingeladener Vortrag auf dem Frankfurter Forum 2013 – Diagnostik mathematischer Kompetenzen am 7. März in Frankfurt am Main.

 

Krajewski, K. (2013). Entwicklungsorientierte Förderung mathematischer Kompetenzen in Kindergarten und Schule. Eingeladener Vortrag auf der Jahrestagung Grundschule für FachberaterInnen und Schulrätinnen „Beobachten – Beschreiben – Bewerten – Begleiten – Lernen individuell gestalten – Lust auf Mathematik des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg am 26. Februar in der Landesakademie Bad Wildbad.

 

Haschke, D., Vossen, A., Olyai, N., Krajewski, K. & Ennemoser, M. (2012). Der Einfluss des Sprachentwicklungsstandes auf den Fördererfolg bei der Förderung von Mengen-Zahlen-Kompetenzen. Vortrag auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie am 27. September in Bielefeld.

 

Vossen, A., Haschke, D., Olyai, N., Ennemoser, M. & Krajewski, K. (2012). Profitieren Mädchen und Jungen gleichermaßen von verschiedenen Varianten der Förderung von Mengen-Zahlen-Kompetenzen? Vortrag auf dem  48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie am 27. September in Bielefeld.

 

Krajewski, K., Ennemoser, M., Vossen, A., Haschke, D. & Olyai, N. (2012). Gender-treatment interaction in mathematical training. Paper presented at the European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI) on 29th August in Utrecht, Netherlands.

 

Krajewski, K. (2012). Entwicklungsorientierte Förderung mathematischer Kompetenzen in Kindergarten und Schule. Eingeladener Vortrag auf der Klausurtagung der Expertengruppe Schulreifes Kind des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg am 5. Juli in der Landesakademie Esslingen.

 

Haschke, D., Vossen, A., Schmidt, S., Sinner, D., Ennemoser, M. & Krajewski, K. (2011). Differenzielle Effekte auf den Fördererfolg bei der Förderung von Mengen-Zahlen-Kompetenzen. Vortrag auf der 13. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie  vom 14.-16. September in Erfurt.

 

Vossen, A., Haschke, D., Schmidt, S., Krajewski, K. & Ennemoser, M. (2011). Peer-gestützte Präventionsmaßnahmen zur Förderung von Mengen-Zahlen-Kompetenzen im Kindergarten. Vortrag auf der 13. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie  vom 14.-16. September in Erfurt.

 

Krajewski, K. (2011). Frühdiagnose und Frühförderung im Bereich Mathematik. Eingeladener Vortrag auf der Fachtagung Katalinchen kommt zum Test: Zur Theorie und Praxis der Diagnose und Förderung beim Übergang vom Kindergarten in die Grundschule der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Förderung (GFPF) am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung am 8. September in Frankfurt am Main.

 

Haschke, D., Vossen, A., Schmidt, S., Krajewski, K. & Ennemoser, M. (2011). Alterseinflüsse auf die vorschulische Entwicklung mathematischer Basiskompetenzen. Poster auf der AEPF-Tagung vom 27.-28. Mai in Gießen.

 
 

Projekt „Gedächtnis und Schulfähigkeit“ (gemeinsam mit Prof. Dr. Marcus Hasselhorn; LOEWE/ IDeA, 2011-2014)

 

 Beschreibung des Forschungsprojekts:

 

Die Bildungsforschung konnte in den letzten Jahren in zahlreichen Studien zeigen, dass Kinder bereits vor dem Schuleintritt wichtige Vorläuferfertigkeiten besitzen, die ihnen das Lesen-, Schreiben- und Rechnenlernen erleichtern. Welche Bedeutung in dieser frühen Entwicklung darüber hinaus den Gedächtnisressourcen eines Kindes zukommt, ist bisher kaum erforscht. Dies ist die zentrale Frage des Projekts „Gedächtnis und Schulfähigkeit“, das im Detail untersucht, inwieweit sich Arbeitsgedächtnis­schwächen, die sich bereits im Kindergartenalter zeigen, auf die späteren Schulleistungen auswirken. Um den Einfluss begrenzter Arbeitsgedächtnisressourcen auf die Schulleistungen zu untersuchen, werden in dieser Langzeitstudie 127 Kinder in ihrer Entwicklung vom Kindergartenalter bis zum Ende der Grundschulzeit begleitet. Die Studie soll darüber Aufschluss geben, ob Kindergartenkinder mit Schwächen im verbalen Arbeitsgedächtnis häufiger zu den Kindern gehören, die später Schwierigkeiten beim Erwerb des Lesens und Schreibens aufweisen, und ob Kinder mit Schwächen im visuellen Arbeitsgedächtnis ein höheres Risiko für die Ausbildung von Rechenschwierigkeiten tragen.

 

Internationale Publikationen:

 

Preßler, A.-L., Krajewski, K. & Hasselhorn, M. (2013). Working memory functioning in preschool children contributes to the acquisition of school relevant precursor skills. Learning and Individual Differences, 23, 138-144.

 

Michalczyk, K., Krajewski, K., Preßler, A.-L. & Hasselhorn, M. (2013). The relationships among quantity-number competencies, working memory, and phonological awareness in 5- and 6-year-olds. British Journal of Developmental Psychology. Advance online publication. DOI:10.1111/bjdp.12016.

 

Preßler, A.-L., Könen, T., Hasselhorn, M., & Krajewski, K. (2013). Cognitive preconditions of early reading and spelling: a latent-variable approach with longitudinal data. Reading and Writing: An Interdisciplinary Journal, DOI 10.1007/s11145-013-9449-0.

Projekt „Wirksamkeitsevaluation einer unterrichtsintegrierten Förderung von Mengen-Zahlen-Kompetenz und Selbstregulation zur Sekundärprävention von Rechen­schwierigkeiten“ (gemeinsam mit Prof. Dr. Gerhard Büttner und Dr. Barbara Otto; LOEWE/ IDeA, 2010-2013)

 

Beschreibung des Forschungsprojekts:

 

In den letzten Jahren hat die Forschung gezeigt, dass rechenschwache Kinder Defizite in numerischen Basiskompetenzen aufweisen, die sich üblicherweise bereits ab dem Kindergartenalter entwickeln und schon zu dieser Zeit erfolgreich gefördert werden können. Eine Förderung, die ein halbes Jahr nach Schulbeginn einsetzte, erwies sich zudem als besonders effektiv für den Transfer auf die mathematischen Schulleistungen von Erstklässlern mit Lernschwierig­keiten in Mathematik. Wie Studien zum selbstregulierten Lernen zeigen, gelingt die Übertragung von trainierten fach­spezifischen Kompetenzen auf neue Aufgabenstellungen darüber hinaus besonders gut, wenn die Vermittlung von bereichsspezifischen Inhalten mit der Förderung selbst­regulatorischer Kompetenzen kombiniert wird. Das Projekt untersucht, inwieweit sich ein solcher kombinierter Ansatz bereits im ersten Schuljahr effektiv in den Unterricht implementieren lässt und sich in erhöhten Effekten auf die mathematischen Kompetenzen von Kindern mit Verzögerungen in der mathematischen Entwicklung widerspiegelt. Ziel der Studie ist damit die Evaluation von Maßnahmen zur Förderung von Erstklässlern mit einem Risiko für Rechenschwierigkeiten durch Lehrkräfte im Anfangsunterricht. In einem 2 (Training „Mengen, zählen, Zahlen“ ja/nein) x 2 (Selbstregulationstraining ja/nein) -Design wird die Effektivität von in den Unterricht implementierten Trainingsmaßnahmen zur Steigerung bereichsspezifischer mathematischer und fächer­über­greifender selbstregula­torischer Kompetenzen überprüft. Es wird erwartet, dass die Fördermaßnahmen bereits im Anfangsunterricht wirksam implementiert werden können und dass Kinder mit einem Risiko für Rechenschwierigkeiten in Klassen, in denen die Lehrkräfte explizit sowohl bereichsspezifische als auch fächerübergreifende Inhalte vermitteln, am stärksten von den Fördermaßnahmen profitieren.

 

Nationale und internationale Vorträge/ Poster:

 

Olyai, N., Otto, B., Büttner, G. & Krajewski, K. (2012). Langfristige Auswirkungen einer Förderung mathematischer Basiskompetenzen und selbstregulierten Lernens bei Kindern mit Rechenschwierigkeiten im Grundschulalter. Vortrag auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie am 27. September in Bielefeld.

 

Olyai, N., Otto, B., Büttner, G., & Krajewski, K. (2011). Predicting first graders´ school achievement in mathematics by their self regulated learning. Paper presented at the European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI), Exeter, Great Britain.

 

Olyai, N., Otto, B., Büttner, G. & Krajewski, K. (2011). Numbers - Wirksamkeitsevaluation einer unterrichtsintegrierten Förderung von Mengen-Zahlen-Kompetenz und Selbstregulation zur Sekundärprävention von Rechenschwierigkeiten. Poster auf der 13. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie  vom 14.-16. September in Erfurt.

 

INSTITUT FÜR PSYCHOLOGIE 
SUCHE
Institut für Psychologie > Mitglieder > Prof. Dr. Kristin Krajewski
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht