Logo Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

http://www.ph-ludwigsburg.de/5489.1.html

19-04-2019

Ehemalige MitarbeiterInnen

Prof. em. Dr. Horst Niesyto

Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik (1997-2017)

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte:

  • Grundfragen und Konzepte handlungsorientierter Medienpädagogik
  • Mediensozialisation; Medienpädagogik und soziokulturelle Unterschiede
  • Gesellschaftliche Medienentwicklung und Medienkritik
  • Interkulturelle Medienpädagogik
  • Filmbildung
  • Digitale Medien in der Schule
  • Kooperation schulische und außerschulische Medienbildung
  • Ästhetisch-symbolische Fragen in Bildungsprozessen
  • Qualitative Forschungsmethoden in der Medienpädagogik 
  • Visuelle Methoden in der Forschung
  • "Eigenproduktionen mit Medien" als Forschungsansatz
  • Professions- und bildungspolitische Fragen der Medienpädagogik


Veröffentlichungen (Auswahl aus 2017):

Link: Übersicht über weitere Publikationen.

 

 

 

Dr. Katrin Schlör

Akademische Mitarbeiterin in der Abteilung Medienpädagogik von 2016 – 2018

Lehrbeauftragte an der PH Ludwigsburg von 2013 - 2016 

Arbeitsschwerpunkte im Rahmen des Projekts dileg-SL:

  • Projektkoordination
  • Fortbildungen für Lehrkräfte
  • Schnittfeld schulische und außerschulische Medienbildung
  • Mitwirkung in fächerbezogenen und interdisziplinären Teilprojekten sowie bei der Projektevaluation
  • Öffentlichkeitsarbeit

Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Schlör, Katrin (2017): BILDung kommt von BILDern – Foto- und Filmpädagogik mit 2. Klässler*innen im Projekt dileg-SL. In: Online-Magazin „Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik“, Ausgabe 19/2017. URL: http://www.medienpaed-ludwigsburg.de/
  • Schlör, Katrin (2017): Subjektorientierte medienpädagogische Forschung mit Familien in belasteten Lebenslagen – Chancen und Herausforderungen visueller Forschungsmethoden. In: Knaus, Thomas (Hrsg.): Forschungswerkstatt Medienpädagogik. Projekt – Theorie – Methode. [Onlinedokument: http://publ.forschungswerkstatt-medienpaedagogik.de/i/user/34, aufgerufen am 17.08.2017]

  • Schlör, Katrin (2016): Medienkulturen in Familien in belasteten Lebenslagen. München: kopaed. 

 

 

Dr. Martina von Zimmermann

Akademische Mitarbeiterin in der Abteilung Medienpädagogik von 2011 – 2017

Arbeitsschwerpunkte:

  • Mediendidaktik
  • E-Learning
  • E-Portfolios


Veröffentlichungen:

  • von Zimmermann, M. (2014): Mediendidaktische Grundlagen für Realschulen in E-Learning-Kontext. Hamburg. Verlag Dr. Kovac.
  • Reinhard-Hauck, P.; von Zimmermann, M. (2014): 'Einführung in die Mediendidaktik' als Online-Seminar. In: Spary, Christiane (Hrsg.): E-Learning: Bildung 2.0? Berlin: RabenStück Verlag. S. 58-74.
  • Reinhard-Hauck, P.; von Zimmermann, M. (2013): Einführung in die Mediendidaktik. In: Maurer, Björn/ Reinhard-Hauck, Petra/ Schluchter, Jan-René/ Von Zimmermann, Martina (Hrsg.): Medienbildung in einer sich wandelnden Gesellschaft. Festschrift für Horst Niesyto. München: kopaed. S. 219-235.

 

 

Dr. Petra Reinhard-Hauck

Akademische Mitarbeiterin in der Abteilung Medienpädagogik vom 01.06.2000 – 30.09.2016

Arbeitsschwerpunkte in der Lehre:

  • Mediendidaktik/ E-Learning
  • Multimedia-Einsatz in Studium und Unterricht
  • Medienpädagogische und mediendidaktische Aspekte von Computerspielen


Weitere Arbeitsschwerpunkte:

  • Stellv. Leitung im MIT-Medienzentrum der PH Ludwigsburg
  • EDV- und E-Learning-Beauftragte des Instituts für Erziehungswissenschaft
  • Mitherausgeberin und Redaktion des Onlinemagazins „Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik“


Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Reinhard-Hauck, P./ von Zimmermann, M. (2013): "Einführung in die Mediendidaktik". Einsatz und Evaluation eines Online-Seminars in der Lehramtsausbildung. In: Maurer, Björn/ Reinhard-Hauck, Petra/ Schluchter, Jan-René/ von Zimmermann, Martina (Hrsg.): Medienbildung in einer sich wandelnden Gesellschaft. Festschrift für Horst Niesyto. München: kopaed, S. 219-235.
  • Niesyto, H. / Maurer, B. / Reinhard-Hauck, P. (2008): Mediale Erfahrungsräume: Chancen oder Risiken? In: Esslinger-Hinz, Ilona / Fischer, Hans-Joachim (Hg.): Spannungsfelder der Erziehung und Bildung. Ein Studienbuch zu grundlegenden Themenfeldern der Pädagogik. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 102-117.
  • Reinhard-Hauck, P. / Rottländer, E. / Wagner, G. (2001): Fachbegriffe im interdisziplinären Kontext. Fachsprache 23/1-2, 10-21.

 

Dr. Björn Maurer

Diplompädagoge, Grund- und Hauptschullehrer, Akademischer Rat.

Arbeitsschwerpunkte:

  • 2008-2013 Leitung des Medienzentrums der PH Ludwigsburg und Akademischer Rat in der Abteilung Medienpädagogik, Schwerpunkte: Aktive Medienarbeit, Filmbildung, digitale Medien.
  • 2009-2013 Gründung und Leitung des Hochschulfernsehens der PH-Ludwigsburg.
  • Dissertation (2008) über "Subjektorientierte Filmbildung in der Hauptschule". München: Kopaed 2010.
  • Verschiedene Projekte im Schnittfeld von Medienbildung, aktiver Medienarbeit, Filmbildung, Kunst und Sprachförderung.

Ausgezeichnet mit dem Lehrpreis der PH Ludwigsburg 2013 und mit dem Landeslehrpreis 2013 (Baden-Württemberg).

Björn Maurer absolvierte an der PH Ludwigsburg ein Lehramtsstudium, das Erweiterungsstudium Medienpädagogik und ein Diplompädagogik-Studium (mit Schwerpunkt Medienpädagogik) jeweils mit Auszeichnung. Er nahm an den internationalen Forschungsprojekten "VideoCulture" und "Children in Communication about Migration" (EU-Projekt, 5. Rahmenforschungsprogramm) teil. Von 2005 -2008 war er abgeordneter Lehrer im Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Medienpädagogik, ab 2008 Akademischer Rat in der Abteilung Medienpädagogik.

Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Maurer, Björn: Schulische Filmbildung in der Praxis: Ein Curriculum für die aktive und rezeptive Filmarbeit in der Sekundarstufe 1. München: kopaed 2010.
  • Maurer, Björn: Subjektorientierte Filmbildung an Hauptschulen. München: Kopaed 2010.
  • Maurer, Björn: Medienarbeit mit Kindern aus Migrationskontexten. Grundlagen und Praxisbausteine. München: Kopaed 2004.

Dr. Stefanie Pannier

Diplom Sozialpädagogin und akademische Mitarbeiterin in der Abteilung Medienpädagogik (2005-2009)

Arbeitsschwerpunkte:

  • Arbeit am Promotionsprojekt: "Bilder prägen. Eine interdisziplinäre Untersuchung der Einflüsse auf die Produktion visueller Kriegs- und Krisenkommunikation."
  • Seminare für Diplom- und Lehramtsstudierende: "Einführung in wissenschaftliches Arbeiten"; "Das Interview als Erhebungsmethode der qualitativen Forschung"; "Die biographische Methode in der Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik"; "Visuelle Kommunikation – gestalterische Grundlagen für Medienprojekte in pädagogischen Arbeitsfeldern"
  • Spezieller Schwerpunkt in Verbindung mit der Promotionsarbeit: Medienethik und Bildethik

 

Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Jeldrik Pannier und Stefanie Pannier (geb. Frie): Bilder prägen. Eine interdisziplinäre Untersuchung der Einflüsse auf die Produktion visueller Kriegs- und Krisenkommunikation. Kooperative Dissertation. Pädagogische Hochschulbibliothek Ludwigsburg 2012.
  • Frie, Stefanie; Pannier, Jeldrik: Subjektivität und Reflexivität im Bildjournalismus: Analyse visueller Kriegs- und Krisenkommunikation. In: Niesyto, Horst; Sowa, Hubert; Rath, Matthias (Hrsg.): Medienkritik heute. München : kopaed, 2006, S. 181-196.
  • Frie, Stefanie: Biographie- und Medienarbeit - Schnittstellen und Synergieeffekte.  In: LAG Lokale Medienarbeit NRW e. V. (Hrsg.): Lebens(ver)läufe : Biografische Spurensuche als Weg zum respektvollen Miteinander. (Schriftenreihe zur lokalen Medienarbeit 5)

Dr. Helga Jud-Krepper

Diplom-Pädagogin und Oberstudienrätin im Bereich Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg (bis 2004)

Arbeitsschwerpunkte:

  • Medienpädagogik und Gender
  • Hörerziehung und Hörmedienarbeit
  • Seminare im Bereich Historische Pädagogik und Schulpädagogik

Veröffentlichungen u.a.:

  • "Unsere Kinder, unser Lehrer. Erziehung, jüdische Schule und Gemeinschaftsarbeit in der "Wilhelmspflege" unter Theodor Rothschild" (1998)
  • "Szenisches Spiel und Fernsehen. Aufarbeiten von TV-Wirkungen in der Grundschule" (1997)
  • "Das Mädchen- und Jungenbild im Fernsehen und seine sozialisierende Wirkung" (1997)

Dr. Margrit Witzke

Diplom-Pädagogin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Medienpädagogik (1997-2002)

Arbeitsschwerpunkte:

  • Mitarbeit im Forschungsprojekt "VideoCulture", vor allem wissenschaftliche Begleitung von Produktions-Workshops mit verschiedenen Jugendgruppen (empirische Basis des Promotionsprojekts)
  • Hochschulseminare zum Thema "Film- und Videowerkstatt"; Betreuung von Studierenden in Einführungspraktika und medienpädagogischen Projekten
  • Mitarbeit im Audiovisuellen Zentrum und in der Multimediawerkstatt des Medienzentrums (Konzeptionsentwicklung, Durchführung verschiedener Kurse, Projektberatung)

Veröffentlichung:

  • Identität, Selbstausdruck und Jugendkultur. Eigenproduzierte Videos Jugendlicher im Vergleich mit ihren Selbstaussagen. Ein Beitrag zur Jugend(kultur)forschung. München: Verlag kopaed, 2004 (414 Seiten).

© Pädagogische Hochschule Ludwigsburg