Zum Seiteninhalt springen

Förderunterricht

Zu den Aufgaben des Sprachdidaktischen Zentrums gehört die Koordination und Organisation von Projekten in den Bereichen Interkulturalität im Deutschunterricht, Deutsch als Zweitsprache und Förderunterricht. U.a. organisieren wir Förderunterricht durch Studierende an Ludwigsburger Schulen (Sekundarstufe I, ehem. Mercator-Projekt) und im Landkreis Ludwigsburg (Projekt study4future), beteiligt sind Haupt- Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen, Gymnasien und Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (Förderschwerpunkt Lernen).

1. Worum geht es?
SchülerInnen in der Sekundarstufe werden sprachlich und fachlich (Schwerpunkt in Deutsch, Englisch, Mathematik) gefördert. Die Förderung findet in Kleingruppen (mit bis zu 6 SchülerInnen) 2 bis 4 Stunden in der Woche in den Räumen der Schulen statt. Die Vermittlung der Sprache erfolgt auch über die Fachsprachen, die Förderung ist jedoch nicht direkt an den Unterricht gekoppelt (keine Hausaufgabenhilfe). Die Stadt Ludwigsburg bzw. der Landkreis Ludwigbsurg stellt die Mittel für die Bezahlung der Förderlehrkräfte zur Verfügung (10,- € in der Stunde). Die Studierenden verpflichten sich, den Förderunterricht ein Schuljahr lang durchzuführen (auch in der vorlesungsfreien Zeit, nicht in den Schulferien).

2. Beteiligte
Die Stadt Ludwigsburg bzw. der Landkreis organisiert die Kooperation mit den Schulen und stellt die Logistik zur Verfügung. Die Pädagogische Hochschule übernimmt die Aus- und Weiterbildung der Studierenden, die Schulen stellen die Räumlichkeiten und gewährleisten eine kooperative Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften und Förderlehrkräften.

3. Vorteile für Studierende
Die studentischen Förderlehrkräfte erwerben Praxiserfahrung, erweitern ihre Kompetenzen z.B. in Bezug auf Umgang mit Jugendlichen mit Sprachförderbedarf und Erfahrung in schulischen Arbeitsfeldern und können dies mit einem Zusatzverdienst verbinden. Die Studierenden müssen im Wintersemester ein Begleitseminar besuchen. Der Förderunterricht kann unter bestimmten Bedingungen als Blockpraktikum oder als Professionalisierungspraktikum gewertet werden, hierfür ist im Voraus eine Anmeldung beim Schulpraxisamt erforderlich.

4. Häufig gestellte Fragen und Anmeldung
Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie ein Anmeldeformular finden Sie hier.

Wenn Sie Interesse haben, an dem Projekt teilzunehmen, melden Sie sich bei Christoph Schiefele.